Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu viel unterm Federkleid

Was macht meinen Vogel dick?

Zu viel unterm Federkleid: Was macht meinen Vogel dick?
+
Schlecht für die Figur: Auch ein Graupapagei sollte nicht zu viel mit Nüssen und Samen gefüttert werden.

Unter ihren Federn lassen sich Fettpölsterchen ganz gut kaschieren. Aber die Grenze zwischen „er ist halt flauschig“ und „wir füttern unseren Vogel zu Tode“ kann bei Heimvögeln fließend sein.

Bretten - Übergewicht bei Heimvögeln kann böse Folgen haben: Fettdepots von Wellensittich, Papagei und Co schränken nicht nur deren Flugfähigkeit ein. Sie verdrängen auch den Darm und führen zu Problemen beim Geschäft machen. Eine Fettleber führt zu Atemproblemen und verkrümmtem Wachstum von Krallen und Schnabel. Darauf weist das Magazin „Wellensittich & Papageien“ (Ausgabe 5/2021) hin.

Ein nie leer werdender Napf mit Körnern ist ein Hauptfehler in der Ernährung. Die Lösung klingt sehr menschlich: Energieaufnahme reduzieren und Energiebedarf steigern, also FDH („Friss die Hälfte“) und Sport.

Was den Vogel dick macht

Alle Körnermischungen bestünden praktisch nur aus Fett und Kohlenhydraten, was in der menschlichen Ernährung Pommes und Pizza entspricht. Sie sollten bestenfalls als Leckerlis für Trainingseinheiten verwendet werden, aber nicht im täglichen Futterplan auftauchen, so die Vogelexperten.

Auch zuckerhaltiges Obst ist nicht ideal. Zwar bringe ein kleines Stückchen Apfel oder Banane den Vogel nicht um. Aber beispielsweise ein Viertel Apfel sei für eine 500 Gramm schwere Amazone so viel wie 35 Äpfel für einen 70-Kilo-Menschen. Beim Wellensittich seien es sogar 350 Äpfel. Besser sind für den Futterplan Gemüse und Grünfutter wie Kräuter und Salate.

Aktive Futtersuche statt voller Futternapf

Die Lösung gegen Fettpolster: Weg vom vollen Futternapf - hin zur aktiven Futtersuche. Und so geht's:

- Futter-Wasser-Näpfe räumlich getrennt von Lieblingsspielzeugen befestigen.

- Nüsse und Sämereien sollten nur fliegend zu erreichen sein.

- Kalorienaufnahme durch Futtersuchspielzeuge erschweren, etwa Nüsse wie ein Bonbon in Bastelpapier eindrehen.

- Für Kakadu oder Amazone und für kleine Vogelarten Hirse statt Nüsse in den Napf packen - so benötigen sie mehr Zeit für die gleiche Menge an Kalorien.

- Zu mehr Bewegung anregen durch aktive Sitzgelegenheiten wie „Schleudersitze“. Dazu reicht ein einfacher Ast mit mittiger Befestigung. So wackelt der Ast, und der Vogel bleibt in Bewegung, um sein Gleichgewicht zu halten.

- Vögel im Schwarm halten. Wenn sie sich miteinander beschäftigen können, fressen sie nicht aus Langeweile. dpa

Kommentare