Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Produktionen fürs Kino geplant

Amazon will Hollywood Konkurrenz machen

+
Jeffrey Tambor als Maura in einer Szene der Serie «Transparent». In «Transparent», einer Eigenproduktion von Amazon, gibt er einen älteren Familienvater, der nach Jahren der Geheimniskrämerei endlich als Frau leben möchte.

Seattle - Nach dem erfolgreichen Ausflug in die Welt der Fernsehserien will Amazon auch Hollywood herausfordern. Der Online-Händler wird eigene Kinofilme produzieren und fremde Streifen dazukaufen, wie Amazon am Montag ankündigte.

Sie sollen dabei bereits vier bis acht Wochen nach der Premiere im Filmtheater in Amazons hauseigenem Video-Streamingdienst gezeigt werden, hieß es. Heute vergeht meist mindestens ein halbes Jahr, bis Kinofilme auf Video erscheinen.

Amazon dreht bereits eigene Fernsehsendungen, vor wenigen Tagen gewann die Serie „Transparent“ einen Golden Globe. Auch der Streaming-Dienst Netflix setzt auf Eigenproduktionen und wird unter anderem vier Filme mit Adam Sandler sowie eine Fortsetzung des Kampfkunst-Streifens „Tiger & Dragon“ drehen. Beim Streaming werden Videos direkt aus dem Netz abgespielt. Dienste wie Netflix und Amazon lassen sich den Zugang mit einer Gebühr vergüten.

Amazon will ein Dutzend Filme pro Jahr zu den Zuschauern bringen. Das Budget solle zwischen 5 und 25 Millionen US-Dollar liegen, berichtete das Branchenblatt „Variety“.

dpa

Kommentare