Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Too Good To Go

App gegen Lebensmittelverschwendung

Viel zu schade für die Tonne
+
Gegen die Vergeudung von Lebensmitteln geht die App Too Good To Go vor. Man kann darüber auch übriggebliebenes Essen aus Restaurants abholen.

Auf den Teller statt in die Tonne: Mit der App To Good To Go kann man kurz vor Ladenschluss günstig übrig gebliebenes Essen bei Geschäften abholen. Und damit etwas gegen Lebensmittelverschwendung tun.

Berlin - Die Verschwendung von Lebensmitteln zählt zu den großen Problemen unserer Zeit. Nach Angaben des Bundesernährungsministeriums landen in Deutschland jährlich rund zwölf Millionen Tonnen Essen im Müll. Weltweit wird mehr als ein Drittel aller produzierten Lebensmittel weggeworfen.

Die App Too Good To Go (Zu gut zum Wegwerfen) sagt der Lebensmittelverschwendung den Kampf an und hilft Nutzern gleichzeitig dabei, etwas Geld zu sparen. Die Anwendung eines dänischen Start-ups verbindet in europäischen Großstädten Menschen mit Geschäften, die nicht verkaufte Lebensmittel zur Verfügung stellen.

Mit Hilfe der App kann man überschüssiges Obst und Gemüse, Brote und Kuchen sowie übrig gebliebene Speisen von Restaurants, Bäckereien, Hotels, Supermärkten und ähnlichen Betrieben zu reduzierten Preisen kaufen. Die App zeigt alle teilnehmenden Läden in der Umgebung an und listet sie nach der Entfernung zum eigenen Standort auf.

Alternativ kann man auch direkt nach bestimmten Geschäften suchen oder sich die Betriebe auf einer Karte anzeigen lassen. Grün markierte Geschäfte bieten noch mindestens eine Box mit Resten an. Rot gekennzeichnete Betriebe haben entweder nichts mehr übrig oder sind schon geschlossen. Mit dem Smartphone kann man zusätzlich filtern, worauf man Hunger hat.

Bezahlt wird anschließend bequem per Paypal oder Kreditkarte. In einer vereinbarten Zeitspanne kann das Essen schlussendlich abgeholt werden. Dank Too Good To Go kann so jeder aktiv Lebensmittelverschwendung bekämpfen, zum Schutz der Umwelt beitragen und sogar neue Läden und Lokale entdecken. Die App steht für iOS und Android kostenlos zum Download bereit. dpa

Kommentare