Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

App-Schädlinge von Androiden verbannen

Millionen Handys mit dem Betriebssystem Android sind über mehrere Sicherheitslücken angreifbar für Hacker. Gefährliche Apps sollten daher verbannt werdne. Foto: Britta Pedersen
+
Millionen Handys mit dem Betriebssystem Android sind über mehrere Sicherheitslücken angreifbar für Hacker. Gefährliche Apps sollten daher verbannt werdne. Foto: Britta Pedersen

Apps können auf fast alle Funktionen eines Smartphones zugreifen. Manchmal zu viele. Um die Schadsoftware wieder loszuwerden, bedarf es eines gewissen Tricks: den abgesicherten Modus.

Berlin (dpa/tmn) - Wer Android-Apps abseits des Play Stores installiert, sollte die Vertrauenswürdigkeit der jeweiligen Quelle beurteilen können. Sonst kann es sein, dass er sich Schadsoftware installiert.

Mitunter blockieren zweifelhafte Apps inzwischen sogar Handys, um vom Nutzer Geld zu erpressen. Doch auch so einem Schädling kann man den Wind aus den Segeln nehmen, indem man sein Smartphone oder Tablet im abgesicherten Modus (Safe Mode) hochfährt und die Schad-App deinstalliert. Denn in diesem Modus werden vom Nutzer installierte Anwendungen gar nicht erst gestartet. Einziger Haken: Je nach Hersteller und Gerät führen verschiedene Tastenkombination in den abgesicherten Modus. Im Netz lassen sich per Suchmaschine aber meist relativ einfach Anleitungen finden.

Kommentare