Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Attacke auf iCloud

Apple bestätigt Hackerangriffe

Cupertino - Nach Berichten über chinesische Hackerattacken auf seinen Online-Speicherdienst iCloud hat der US-Technologiekonzern Apple Cyberangriffe eingeräumt.

Es gebe derzeit "zeitweise" Angriffe, um an Nutzerdaten zu kommen, teilte Apple am Dienstag in einem Sicherheitshinweis mit. Die iCloud-Server seien jedoch nicht geknackt worden, auch das Einloggen in den Speicherdienst sei von den Angriffen nicht beeinträchtigt. Auf China als möglichen Urheber nahm Apple keinen Bezug. Das Unternehmen appellierte an seine Nutzer, auf die Sicherheitsaufforderungen der Software zu hören und unsichere Internetseiten bei einer Warnung nicht zu öffnen.

Zuvor hatte der Blog GreatFire.org, der die Internetzensur in China beobachtet, von Angriffen auf den iCloud-Dienst berichtet. Die "chinesischen Behörden" wollten so an die Nutzerdaten, Passwörter und sämtliche in dem Onlinespeicher abgelegten Daten wie Fotos und Videos kommen. Als mögliche Gründe für die Angriffe verwies die Internetseite auf den Verkaufsstart des iPhone6 in China und die Proteste für mehr Demokratie in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong.

Vor wenigen Wochen hatten Hacker für Furore gesorgt, als sie die iCloud-Konten von Prominenten knackten und dort gespeicherte Nacktfotos im Internet veröffentlichten. Betroffen waren unter anderem die Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence und Topmodel Kate Upton. Apple zufolge wurden sie Opfer von "gezielten Attacken", die iCloud oder andere Apple-Systeme seien nicht geknackt worden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare