Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dramatische Szenen in Australien

Mutter rettet Babys aus brennendem Auto: "Ich war wie auf Autopilot..."

Canberra - In der australischen Hauptstadt Canberra haben sich dramatische Szenen abgespielt. Eine junge Mutter rettete ihre beiden Babys in letzter Sekunde geistesgegenwärtig aus einem qualmenden Auto.

An dem Familienwagen war am vergangenen Freitag, 5. April, offenbar eine mobile Starthilfe-Batterie im Motorraum in Brand geraten, worauf der Wagen zunächst stark qualmte. In diesem Moment saßen die beiden Babys (Tommy, 20 Monate und Hunter, 5 Monate alt) noch angeschnallt in ihren Kindersitzen, wie die Bild-Zeitung und der Sender 9News jetzt berichten. Die Mama reagierte geistesgegenwärtig und befreite ihre Kinder in allerletzter Sekunde. Auch das australische Portal aboutregional.com hatte groß über den Fall berichtet.

Ein Video auf Facebook zeigt, wie das Auto nur wenige Sekunden, nachdem das jüngere der beiden Kinder befreit wurde, lichterloh in Flammen stand. Auch von einer Explosion war die Rede. "Ich war wie auf Auto-Pilot, ich musste meine Babys rausholen", sagte die Mutter dem australischen Sender. Die Mutter und ihre Kinder kamen Gott sei Dank mit dem Schrecken davon. Brandursache dürfte ein technischer Defekt an der Starthilfe-Batterie gewesen sein.

Ähnlicher Fall vor kurzem in Nürnberg

Erst vor kurzem hatte sich in Nürnberg ein ähnlicher Fall zugetragen. Damals rettete der neunjährige Kenan seine kleine Schwester Hira (2) aus einem brennendem Auto. Der Wagen brannte anschließend völlig aus. "Es brannte auch schon innen, dann gab es eine Explosion", schilderte der kleine Lebensretter die dramatischen Momente.

Bei seiner Heldentat musste er ganze Arbeit leisten, um Hira aus ihrer lebensbedrohlichen Situation in ihrem Kindersitz zu befreien. "(...) Ich habe mit dem Bein ganz hart gedrückt, dann ging es auf", so Kenan. Die Polizei schätzte den Schaden nach dem Feuer Ende März auf rund 10.000 Euro.

mw

Rubriklistenbild: © Screenshots Facebook

Kommentare