Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unanständige Masche

Bei Erpressung mit Porno-Mail nicht zahlen

Keine Panik: Wer eine Erpresser-Mail bezüglich eines vermeintlichen Pornovideos erhalten hat, sollte auf keinen Fall auf die Forderungen eingehen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
+
Keine Panik: Wer eine Erpresser-Mail bezüglich eines vermeintlichen Pornovideos erhalten hat, sollte auf keinen Fall auf die Forderungen eingehen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Die Vorstellung, beim Pornogucken oder Masturbieren erwischt zu werden, ist für die meisten Internet-Nutzer der Horror. Wird in einer Erpresser-Mail mit dem Verschicken von Beweisaufnahmen gedroht, dürfte es sich allerdings nur um einen Bluff handeln.

Berlin (dpa/tmn) - «Das ist meine letzte Warnung!» Wer in seinem E-Mail-Postfach eine E-Mail mit diesem Titel findet, hat einen Erpresserbrief erhalten.

Die Forderung: 2000 Euro in der Krypto-Währung Bitcoins in 72 Stunden an eine bestimmte Bitcoin-Adresse - oder an alle Freunde geht ein Video, das den Empfänger beim angeblichen Pornoschauen und Masturbieren zeigt. Möglich gemacht haben soll die Aufnahme ein Trojaner-Programm auf dem Computer, das der Absender namens «Ludwig» selbst entwickelt haben will.

Eine Erpressermasche, die der Polizei bekannt ist. «Gehen Sie nicht auf die Forderungen ein», rät Nils Matthiesen, Sprecher der Bremer Polizei. Wichtig ist es, einen Screenshot oder Ausdruck von der Mail zu machen. Wer Anzeige erstatten will, kann dies bei jeder örtlichen Polizeiwache der bei einer Online-Wache tun, die es inzwischen in allen Bundesländern gibt.

Das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen verweist zudem auf ihre Website, wo sich Hinweise zur Internet-Kriminalität finden. «Gehen Sie nicht auf die Erpressung ein. Die Inhalte sind frei erfunden. Löschen Sie diese Mails einfach», raten Sicherheitsexperten auf der Webseite. Auch sollten Empfänger keine Links öffnen. Auf jeden Fall Anzeige erstatten sollten Betroffene, die der Zahlungsaufforderung tatsächlich nachgekommen sind.

Pressemitteilung Polizei

Ratgeber Internetkriminalität

Online-Wache Niedersachen mit Links zu allen Online-Wachen der Bundesländer

Kommentare