Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Festplatte nicht ausbremsen

Bei externen SSDs auf USB-Version achten

Wer es gerne möglichst schnell will, muss auf die USB-Geschwindigkeitsbezeichnung "Gen 2 Super Speed Plus" achten. Foto: Franziska Gabbert
+
Wer es gerne möglichst schnell will, muss auf die USB-Geschwindigkeitsbezeichnung «Gen 2 Super Speed Plus» achten. Foto: Franziska Gabbert

Bei der Anschaffung einer externen SSD-Festplatte schauen Käufer häufig, ob ein USB-3.1-Anschluss vorhanden ist. Denn er verspricht ein Maximum an Datenübertragungsgeschwindigkeit. Nur trifft das nicht auf alle Versionen zu.

Berlin (dpa/tmn) - Wer eine externe SSD-Festplatte zum Anschließen ans Notebook oder an den Desktop-PC kauft, erwartet vor allem eins: Geschwindigkeit.

Deshalb achten Käufer oft auf die aktuelle USB-3.1-Schnittstelle, damit die USB-Verbindung nicht zum Flaschenhals bei der Datenübertragung wird. Doch USB 3.1 ist nicht gleich USB 3.1.

Wer Wert auf die schnellstmögliche Verbindung mit theoretischen Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde legt, muss auf die Bezeichnung USB 3.1 Gen 2 (Super Speed Plus) achten. Denn Hersteller dürfen auch das ältere USB 3.0 als USB 3.1 bezeichnen, nämlich als USB 3.1 Gen 1 (Super Speed).

Kommentare