Fatale Operation in Paris

Diamanten-Milliardär stirbt bei Penisvergrößerung

+
  • schließen

Paris - Ehud Laniado ist schon lange ein kontroverser Charakter. Mit seinem Diamantenhandel verdiente er mehrere Milliarden Euro. Nun verstarb der 65-Jährige bei einer intimen Operation.

Es ist wohl eine der unschöneren Arten aus dem Leben zu scheiden: Milliardär Ehud Arye Laniado starb während einer Operation - bei der er sich den Penis vergrößern lassen wollte. Dabei hatte der Diamantenhändler alles was man sich nur wünschen kann: eine erfolgreiche Karriere, ein unfassbares Vermögen, einen Ruf als attraktiver, einflussreicher Mann - nur eben eines nicht: den Penis seiner Träume. 

Dem wollte er in einer plastischen Chirurgie in auf der Champs-Elysees in Paris Abhilfe schaffen - mit tragischen Folgen. Wie die britische Sun berichtet kam es bei dem Eingriff zu Komplikationen und der 65-Jährige erlitt einen Herzstillstand als ihm Flüssigkeit ins Glied gespritzt wurde. 

Bereits vor seinem tragischen Ableben sorgte der israelisch-belgische Staatsangehörige immer wieder für Schlagzeilen. 2013 bekam der Milliardär Ärger mit dem Gesetz. Wegen mutmaßlicher Steuerhinterziehung beim Handel von Diamanten, die er wohl illegal aus dem Kongo und Angola importiert hatte, wollte der belgische Zoll vier Milliarden Pfund von ihm nachgezahlt bekommen. 

Einen Gerichtsprozess konnte er wohl nur vermeiden, indem er anbot eine Kompromisssumme zu zahlen. Das belgische Zollamt vermutete aber weiterhin, dass er bei der einfuhr der Diamanten gelogen hatte und pochte auf die vier Milliarden Pfund, zuzüglich einer Strafzahlung von 1,7 Millionen Pfund. Damals lehnten zwei Gerichte die Forderung ab, aber ein Berufungsgericht ordnete einen neuen Prozess gegen Ehud Laniado an, der am 14. März vor Gericht hätte erscheinen müssen. 

Auch seine Parties in Los Angeles, auf denen er mit Models und Prominenten aus der ganzen Welt feierte sind berühmt-berüchtigt für ihre Eskalationen. Freunde berichteten der Sun zufolge, dass Laniado unter vielen Komplexen litt. Er sei sehr darauf konzentriert, wie andere ihn wahrnehmen. Vor allem seine schmale Statur habe dem Milliardär sehr zu schaffen gemacht. Die Operation habe einem weiteren seiner Wunden Punkte Abhilfe leisten sollen - letztlich wurde gerade sie ihm zum Verhängnis. 

jv

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT