Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mutierte Kreaturen

„Biomutant“: Hier kämpft die Waschbär-Katze noch selbst

Mutiertes Getier
+
Allerlei mutiertes Getier bewohnt die Welt von „Biomutant“.

Das Action-Rollenspiel „Biomutant“ verspricht ein postapokalyptisches Open-World-Szenario mit eindrucksvoller Grafik. Doch erfüllt der Titel mit seinem fluffigen Hauptdarsteller die hohen Erwartungen?

Berlin - Mit seiner atemberaubend aussehenden postapokalyptischen Spielwelt sorgte „Biomutant“ schon in den ersten Trailern für Aufmerksamkeit. Bereits vor dem Erscheinen war klar: Den hohen Erwartungen vieler Fans gerecht zu werden, wird schwierig.

Kleiner Mutant auf großer Mission: In „Biomutant“ kämpft man als flauschiges Wesen für oder gegen den Weltenbaum.

„Biomutant“ spielt in einem Untergangsszenario, in der die Menschen ausgelöscht wurden. Nur noch mutierte Tiere leben auf der Erde. Der „Baum des Lebens“ sichert im Spiel noch deren Fortbestand, doch ein Gift an den Wurzeln bedroht die Zukunft des Planeten. Noch dazu sind die Tiermutanten in sechs Stämme aufgeteilt, die verfeindet sind.

Waschbären-Katze mit einer Mission

Die Spielerinnen und Spieler übernehmen in „Biomutant“ eine Figur in Waschbär-Katzen-Optik, die sich in Kämpfen gegen verfeindete, mutierte andere Kreaturen durchsetzen muss. Dabei gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Waffen zu sammeln. Sie können später mit gewonnener Beute und einem Crafting-System verbessert werden. Auch die Fähigkeiten der Waschbär-Katze lassen sich steigern.

In „Biomutant“ haben die Entwickler so ziemlich alles gepackt, was woanders auch funktioniert und Spaß macht: absurde Waffen, schnelle Kämpfe, Explosionen, Fahrzeuge und Fluggeräte, Rollenspielelemente, Gut-Böse-Entscheidungen, Super-Zeitlupen und vieles mehr.

Spielerinnen und Spieler müssen dabei schlau mit Fähigkeiten haushalten. Die quietschbunte offene Spielwelt ist in sieben sehr unterschiedliche und bunte Bereiche und zahlreiche unterirdische Areale unterteilt. Es gibt Tag-Nacht-Wechsel, und auch das Wetter soll einen Einfluss auf das Spielgeschehen haben.

„Biomutant“ ist für PC, PlayStation und Xbox verfügbar und kostet rund 60 Euro. dpa

Kommentare