Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Bin sehr glücklich, Murilo zu treffen, bevor er geboren wird“

Dieses Video wird jede Mutter zu Tränen rühren

+

Tatitana ist blind und hochschwanger. Anders als die meisten werdenden Mütter, kann sie ihr Baby nicht auf dem Ultraschall-Bildschirm bewundern. Doch ihr Arzt hat eine wunderbare Idee...

Sie zählen zu den berührendensten Momenten in der Schwangerschaft: Wenn werdende Eltern ihr Baby bei einer Ultraschall-Untersuchung sehen können. Wenn sie sich zum ersten Mal sich ein Bild davon machen, was sie geschaffen haben.

Die Brasilianerin Tatiana (30) kann das nicht, weil sie seit ihrem 17. Lebensjahr blind ist. Ihrem Arzt kann sie deshalb nur beschreiben, wie sich ihren Sohn Murilo vorstellt. Dass er eine Nase haben wird "wie eine kleine Kartoffel". Außerdem könne sie "es nicht erwarten, ihn zu riechen".

Was währenddessen im Nebenzimmer passiert, ist nicht nur für die Mutter berührend - auch als Zuschauer läuft einem ein Schauer über den Rücken.

Kuriose Videos:

Wehensimulator: Männer erleben Qualen der Geburt

Das Video stammt von Huggies, einem Unternehmen für Babyprodukte. Es ist Teil der Werbekampagne #CountingTheDays (dt.: Die Tage zählen), doch dieses emotionale Video trifft trotzdem unseren Nerv.

Es wurde Ende April veröffentlicht, also passend zum Muttertag, ist ein großer viraler Hit im Netz geworden und wurde schon mehr als acht Millionen Mal auf YouTube angeklickt.

Und wohl so manche Mutter wird sich nun auch einen 3D-Druck eines Ultraschall-Bildes wünschen!

mg

Kommentare