Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-US-Außenminister auf Facebook

Powell macht sich über Selfie-Hype lustig

Colin Powell
+
Der ehemalige US-Außenminister Colin Powell vor 60 Jahren und heute.

Washington - Facebook ist voll von Selbstporträts seiner Nutzer - sogenannten Selfies. Ex-US-Außenminister Colin Powell sieht sich als Vorreiter dieses Trends - und postete das Beweis-Foto.

Der 76-Jährige prahlt damit, schon Jahrzehnte vor dem aktuellen Selfie-Hype Selbstporträts von sich gemacht zu haben. Auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte er am Donnerstag ein gealtertes Schwarz-Weiß-Foto, das ihn als Jugendlichen in weißem Hemd, Veste und mit Krawatte vor einem Spiegel zeigt. In den Händen hält er eine analoge Kleinbildkamera. „Ich habe schon 60 Jahre vor Euch Facebook-Leuten Selfies gemacht“, schrieb Powell zu dem Bild. "Ich hoffe, Du platzt vor Neid, Ellen!"

Damit spielte er auf ein Foto von Moderatorin Ellen DeGeneres und einigen Hollywood-Stars während der Oscarverleihung in Los Angeles an. Das Gruppenfoto wurde mehr als 3,3 Millionen Mal geteilt und sorgte für einen neuen Rekord bei Twitter. Zahlreiche Parodien folgten, so auch eine von der gelben Cartoon-Familie der "Simpsons".

Die angesprochenen "Facebook-Leute" reagierten durchgehend postitiv auf das Foto. "Der sah ja verdammt gut aus", schwärmte etwa eine Userin. "Ganz schön cool vom General", fanden viele.

dpa/hn

Kommentare