Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Helfer in der Pandemie

Corona-Warn-App 2.0 mit Check-in-Funktion veröffentlicht

Corona-Warn-App
+
Die Corona-Warn-App soll neue Funktionen bekommen und mit älteren iPhones kompatibel werden.

Bisher hat die Corona-Warn-App nur längere Begegnungen mit geringer Distanz erfasst. Da dies jedoch laut Experten nicht ausreicht, wird die Anwendung nun um eine Check-in-Funktion erweitert.

Berlin - Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes ist um eineCheck-in-Funktion erweitert worden. Die neue Version 2.0 wurde nun im App-Store von Apple und dem Play-Store von Googleveröffentlicht. Mit der neuen Funktion sollen vor allem risikoreicheBegegnungen von Menschen in Innenräumen besser erfasst werden.

Bislang erfasst die Tracing-App nur Personen, die sich für längereZeit in einem Abstand von zwei Metern oder weniger befunden haben,als Risikokontakte. Bei der Analyse von Infektionsketten stellte sichaber heraus, dass dies nicht ausreicht. Denn: In geschlossenen Räumenwie Restaurants, Kaufhäusern oder Kirchen verbreiten sich diegefährlichen Luftpartikel auch über größere Entfernungen hinweg.Außerdem sind Aerosole, die von Infizierten ausgeatmet werden, auchdann noch eine Zeit lang in einer gefährlichen Konzentrationvorhanden, wenn die Person den Raum bereits verlassen hat. DieseErkenntnisse werden nun in der neuen App-Version berücksichtigt.

Für die Erkennung von „Clustern“ in Räumen können die Anwender derApp durch das Einscannen eines QR-Codes einchecken, ähnlich wie beider privaten Luca-App. In der App kann man die Klötzchengrafik fürprivate Treffen auch selbst erstellen und ausdrucken.

In künftigen Versionen soll - noch vor Beginn der Sommerferien - auchein digitales Impfzertifikat angezeigt werden können. Anwenderkönnten damit nachweisen, dass sie vollständig geimpft worden sind.Außerdem sollen in der App die Ergebnisse von Schnelltests erscheinenkönnen. dpa

Kommentare