Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Datenschutz ist Internetnutzern wichtig

Laut Bitcom-Umfrage nehmen deutsche Internetnutzer das Thema Datenschutz sehr ernst. Foto: Felix Kästle
+
Laut Bitcom-Umfrage nehmen deutsche Internetnutzer das Thema Datenschutz sehr ernst. Foto: Felix Kästle

Deutsche Internetnutzer legen großen Wert auf Datenschutz. Allerdings nutzten sie manche Dienste, obwohl Zweifel über deren Datenschutzpolitik besteht. Warum eigentlich? Eine aktuelle Studie sagt: Weil sie eben so praktisch sind.

Berlin (dpa/tmn) - Der Schutz ihrer persönlichen Daten ist den Internetnutzern in Deutschland sehr wichtig. Zwei Drittel (67 Prozent) verzichten bewusst auf Dienste, wenn sie dort persönliche Daten angeben müssen.

Wer sich gegen die Nutzung sozialer Netzwerke entscheidet, tut dies laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage, damit keine persönlichen Daten an Dritte weitergegeben werden (87 Prozent), weil sie keine unerwünschte Werbung erhalten wollen (83 Prozent) oder eine Speicherung ihres Nutzungsverhalten fürchten (81 Prozent).

Trotzdem nutzen neun von zehn Studienteilnehmern eigenen Angaben zufolge bestimmte Dienste im Netz, obwohl sie kein volles Vertrauen haben, dass die deutschen Vorgaben für die Datenverarbeitung eingehalten werden. Als ausschlaggebenden Grund nennen rund drei Viertel (72 Prozent) von ihnen den hohen persönlichen Nutzen dieser Dienste. Jeder Zehnte muss außerdem aus beruflichen Gründen Dienste nutzen, mit deren Datenschutz er möglicherweise nicht einverstanden ist.

Eine weitere Erkenntnis der Studie: Das tatsächliche Wissen um die Datenschutzbestimmungen der jeweiligen Online-Dienste ist ziemlich gering. Nur rund jeder Fünfte (21 Prozent) versteht tatsächlich den Inhalt der häufig recht kompliziert formulierten Dokumente. Das liegt auch daran, dass nur 14 Prozent der Befragten Datenschutzbestimmungen auch vollständig und aufmerksam durchlesen. Ein Fünftel (21 Prozent) sucht immerhin nach bestimmten Aspekten. Ein Drittel (32 Prozent) überfliegt sie vor dem Klick auf «OK» nur.

Kommentare