Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einzelner Internet-Speedtest taugt nicht viel

Nutzer erwarten von ihrer Internetverbindung, das sie möglichst schnell ist. Um das Tempo zu überprüfen, reicht ein einzelner Speedtest meist aber nicht aus. Foto: Felix Kästle
+
Nutzer erwarten von ihrer Internetverbindung, das sie möglichst schnell ist. Um das Tempo zu überprüfen, reicht ein einzelner Speedtest meist aber nicht aus. Foto: Felix Kästle

Berlin (dpa/tmn) - Warten vorm Bildschirm - das ist für die meisten Internetnutzer eine Qual. Wem seine Verbindung zu langsam vorkommt, der lässt die Geschwindigkeit einfach über einen Dienst testen. Dieser Schritt allein reicht aber oft nicht aus.

Verlassen sollten sich Verbraucher auf das Ergebnis eines einzelnen Speedtests nicht. Darauf weist das Telekommunikationsportal «Teltarif.de» hin. Denn zahlreiche Faktoren beeinflussen die Auswertung. Um ein möglichst neutrales Testumfeld zu schaffen, sollten Verbraucher den testenden Rechner per Netzwerkkabel an den Router angeschlossen haben, alle anderen Rechner und mit dem Heimnetzwerk verbundenen Geräte ausschalten, offene Anwendungen schließen und den Virenscanner kurz deaktivieren.

Außerdem empfiehlt es sich, zu unterschiedlichen Zeiten über einen längeren Zeitraum zu messen, um einen belastbaren Mittelwert zu erhalten. Im Durchschnitt sollte der Internetanbieter den Experten zufolge mehr als die Hälfte der vereinbarten maximalen Datenrate liefern können.

Kommentare