Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exempel statuiert

Fast drei Jahre Haft für Raubkopierer

Fast & Furious 6
+
Die Herstellung und Verbreitung einer illegalen Kopie des Action-Films "Fast & Furious 6" kommt einem Briten teuer zu stehen.

London - Ein britischer Raubkopierer muss 33 Monate ins Gefängnis, weil er den US-Actionfilm „Fast & Furious 6“ heimlich abgefilmt und ins Internet gestellt hat.

Der 25-jährige Programmierer gestand vor dem Gericht im mittelenglischen Wolverhampton, Kopien des Films illegal verteilt zu haben. Er bezifferte den Erlös aus dem Verkauf der Kopien auf rund 1.000 Pfund - 1,50 Pfund pro Kopie. Der Richter nannte sein Vorgehen „dreist und arrogant.“ Es gehe nicht in erster Linie um den persönlichen Profit. Die Ernsthaftigkeit des Falls läge in dem Schaden für die „Filmindustrie als Ganzes“, sagte der Richter bei der Verurteilung am Freitag.

Wie britische Medien am Samstag berichteten, wurde die illegale Kopie des Streifens 779.000 Mal kostenfrei heruntergeladen. Die Hollywood-Produktionsfirma Universal Pictures hatte über die britische Föderation gegen Copyright-Diebstahl (Fact) geltend gemacht, dass ihr ein geschätzter Verlust von 2,3 Millionen Pfund (2,8 Millionen Euro) entstanden sei.

dpa

Kommentare