Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Illegale Virenschleudern

Finger weg von Streaming-Boxen mit «Games of Thrones»

Die neueste Staffel der Serie "Games of Thrones" ist in Deutschland nur beim Bezahlsender Sky zu sehen. Im Netz werden jedoch auch illegale Streaming-Boxen angeboten, die Schadsoftware übertragen. Foto: Tobias Hase
+
Die neueste Staffel der Serie «Games of Thrones» ist in Deutschland nur beim Bezahlsender Sky zu sehen. Im Netz werden jedoch auch illegale Streaming-Boxen angeboten, die Schadsoftware übertragen. Foto: Tobias Hase

Serienfans, die sich davor drücken wollen, für die neueste «Games of Thrones»-Staffel zu bezahlen, greifen mitunter zu illegalen Streaming-Boxen. Warum sie das besser lassen sollten:

Berlin (dpa/tmn) - Die Fantasy-Serie «Games of Thrones» ist populär. So populär, dass Fans offenbar ihren gesunden Menschenverstand ausschalten, um an die neuesten Staffeln zu kommen, die eigentlich nur im Pay-TV zu sehen sind.

In diesem Zusammenhang warnt das Fachportal «Heise online» vor Streamingboxen und -sticks, mit denen über vorinstallierte Apps aktuelle Kinofilme und Serien angeschaut werden können. Diese Angebote seien nicht nur illegal, auf den Boxen sei oft auch Schadsoftware aufgespielt. Diese sammelt Zugangsdaten zu Onlinekonten verschiedenster Dienste und sendet sie an die Kriminellen, die die Boxen über dubiose Webseiten vertreiben.

Auf Werbung für die günstig angebotenen Boxen mit Zugang zu den besagten illegalen Inhalten stoßen Verbraucher den Angaben zufolge aber auch auf seriösen Seiten. Trotzdem gelte es, die Finger von solchen Angeboten zu lassen. Denn damit riskiert man nicht nur teure Abmahnungen, sondern hole sich auch mit Trojanern verseuchte Geräte ins Heimnetzwerk. Das in vielen dieser Fälle auf den Boxen und Sticks vorinstallierte Open-Source-Mediacenter Kodi hat nichts mit den Angeboten und Raubkopier-Apps zu tun, betonen die Experten. Die Kodi-Entwickler hätten sich von diesen Anwendungen distanziert und kämpften um den guten Ruf ihrer Software.

Bericht

Kommentare