Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beliebter PlayStation-Exklusivtitel

Days Gone 2: Darum wird es keine Fortsetzung geben

Wurde von Februar auf April 2019 verschoben: die Biker und Untoten aus Sonys PS4-exklusivem „Days Gone“.
+
„Days Gone“ ist im April 2019 für die PlayStation 4 erschienen.

Der Creative Director von „Days Gone“ erklärt, weshalb das Spiel keinen zweiten Teil bekommen wird.

Videospiele werden zunehmend teurer. Dass sie zum Release 70 Euro kosten – spezielle Editionen sogar mehr – ist heutiger Standard. Perspektivisch werden Games für die PS5 und Xbox Series X noch teurer*. Käufer überlegen es sich daher zweimal, ob sie sofort zuschlagen oder lieber auf ein vergünstigtes Angebot warten. Bei den Entwicklern ist Letzteres nicht gerne gesehen – es könnte sogar dazu führen, dass ein Titel keine Fortsetzung erhält, obwohl es bei den Spielern gut ankommt. Das ist einem Entwickler zufolge „Days Gone“ widerfahren, wie auch die Kollegen von ingame.de berichten.

„Days Gone“-Entwickler: „Wenn ihr eine Fortsetzung wollt, kauft das Spiel zum Vollpreis“

Kürzlich machte ein Bericht von Bloomberg die Runde, in dem enthüllt wurde, dass Sony den Vorschlag zu „Days Gone 2“ ablehnte. Den Grund dafür verriet Creative Director und Autor von „Days Gone“, John Garvin, nun in einem YouTube-Video. Darin warnt er, dass seine Meinung nicht jedem gefallen würde. Garvin fordert Spieler nämlich auf, Games zum Vollpreis zu kaufen, wenn man diese wirklich gut findet. Von zahlreichen Leuten habe er gehört, dass sie die Spiele zu einem vergünstigten Preis gekauft oder sogar kostenlos im Rahmen der PlayStation-Plus-Gratis-Games erhalten haben. „Beschwert euch nicht, wenn ein Spiel keine Fortsetzung bekommt, wenn ihr es zur Veröffentlichung nicht unterstützt habt“, so Garvin.

Nachdem mit „Ghost of Tsushima“ ein anderer PlayStation-Exklusivtitel nun eine wichtige Verkaufszahl erreicht hat, ist momentan auch „Days Gone“ bei vielen PlayStation-Spielern wieder ein Gesprächsthema. Das Zombie-Action-Adventure wurde nämlich genauso oft verkauft. Dass das eine Spiel nun als Erfolg gefeiert und das andere nicht, sorgt bei Fans für Diskussionen. John Garvin erklärte jedoch, dass vor allem die Verkaufszahlen zum Launch wichtig seien.

Lesen Sie auch: Horizon Zero Dawn: PlayStation-Hit gratis für alle Spieler.

„Days Gone 2“: Ist das Sequel endgültig begraben?

Zwei Jahre nach dem ursprünglichen Release auf der PS4 erschien „Days Gone“ im Mai 2021 auch für den PC und wurde somit einem noch größeren Publikum zugänglich. Im Vergleich zu „The Last of Us 2“ plagten das Spiel zum Release noch einige Bugs und die Testbewertungen fielen wesentlich schlechter aus. Trotzdem hat „Days Gone“ viele Fans für sich gewonnen, die insgeheim trotz Sonys Absage noch auf eine Fortsetzung hoffen. (ök) *tz.de und ingame.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare