Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Fortnite“, „Apex Legends“ & Co.

Von wegen gratis: So verdienen Firmen durch Free-to-Play-Games Geld

Viele beliebte Videospiele sind kostenlos spielbar. Trotzdem erwirtschaften die Entwicklerstudios Rekordsummen. Wie ist das möglich?

Free-to-Play hat sich als erfolgreiches Geschäftsmodell erwiesen. Titel wie „Fortnite“, „Call of Duty: Warzone“ oder „Apex Legends“ werden von Millionen von Spielern gespielt. Obwohl die Grundversionen dieser Titel gratis spielbar sind, machen kostenlose Games mittlerweile einen Großteil der Umsätze der Videospiel-Verkäufe aus. Laut den Marktforschern von SuperData Research (via Buffed) kamen 78 Prozent der Gesamtumsätze im Jahr 2020 durch Free-to-Play-Spiele zustande – und das, obwohl es kostenlose Spiele sind. Für was genau geben Spieler so viel Geld aus?

Lootboxen, Season-Pässe und mehr: Die Kosten von Free-to-Play-Games

„Fortnite“ ist eines der beliebtesten Free-to-Play-Games.

Bei Free-to-Play-Games verdienen die Entwicklerfirmen und Publisher durch In-Game-Käufe Geld. Allerdings reagieren viele Gamer meist sehr sensibel darauf. Die sogenannten „Lootboxen“, die zufällige Inhalte enthalten, haben einen sehr schlechten Ruf. Außerdem steht dieses Zufallsprinzip in der Kritik, da es nah an der Grenze zum Glücksspiel ist. EA musste in den Niederlanden aus diesem Grund eine Geldstrafe von 10 Millionen Euro für die „FIFA Ultimate Team Packs“ in „FIFA 21“ zahlen. Auch in Deutschland kommt die Diskussion immer wieder auf.

Dennoch haben sich einige Konzepte bewährt, die von den Spielern akzeptiert und nicht als „Pay-to-Win“ verurteilt werden. Entwickler setzen daher meist auf folgende In-Game-Angebote:

  • Zusätzliche Inhalte: Bestimmte Gegenstände, Fähigkeiten oder Skins für Charaktere spornen zum Kauf an. Viele Entwickler schnüren mit den Season-Pässen ganze Pakete zusammen, in denen mehrere Boni enthalten sind.
  • In-Game-Währung: Spieler können ihr echtes Geld „transferieren“ und mit der In-Game-Währung Inhalte kaufen. Bei „Fortnite“ sind das zum Beispiel die „V-Bucks“.
  • Schnelleres Vorankommen ohne Einschränkungen: Die meisten Inhalte lassen sich in der Regel freispielen, allerdings dauert das etliche Stunden. Wesentlich schneller geht es, wenn man sich beispielsweise einen Boost für doppelte Erfahrungspunkte kauft.

Free-to-Play-Games: Was motiviert die Spieler am meisten zu In-Game-Käufen?

Eine auf der Seite sos-spielsucht.ch veröffentlichte Studie ist nach den Motiven für In-Game-Käufe in Free-to-Play-Spielen nachgegangen. Insgesamt nahmen 776 Personen an der Befragung teil. Die Ergebnisse sahen wie folgt aus:

Grund für den KaufProzentzahl der Teilnehmer
um das Beste aus dem Spiel herauszuholen74 %
um weiterspielen zu können48,2 %
um die Gewinnchancen zu erhöhen36,3 %
um die Spielzeit zu erhöhen28,5 %
ästhetische Gründe16 %
Spieler-Community unterstützen12,1 %
andere Gründe16,8 %

Spiele werden auch im Nachhinein als Free-to-Play-Titel angeboten

Free-to-Play hat sich etabliert und immer mehr Entwickler erwägen, ihre Spiele kostenlos mit optionalen In-Game-Käufen anzubieten. Der „FIFA“-Konkurrent „Pro Evolution Soccer“der sich jetzt „eFootball“ nennt – hat diesen Schritt bereits gewagt. Es ist durchaus möglich, dass weitere größere Titel nachziehen werden. (ök)

Rubriklistenbild: © Herwin Bahar/Imago

Kommentare