Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Positiverer Mehrspieler

PlayStation 5: Online-Multiplayer soll durch „Accolades-System“ verbessert werden

Ein junger Mann spielt mit dem Controller auf der PlayStation 4.
+
PlayStation: Das Multiplayer-Erlebnis soll durch ein neues Feature aufgewertet werden.

Im Multiplayer kommt es nicht selten zu Beleidigungen oder gar Bedrohungen. Das will Sony mit Einführung der PlayStation 5 ändern - durch das sogenannte „Accolades-System“.

  • Die Multiplayer-Erfahrung ist oft von negativen Erlebnissen geprägt.
  • Sony führt nun bei der PlayStation 5 das sogenannte „Accolades-System“ ein.
  • Dabei handelt es sich um ein Bewertungssystem, das eine positive Verhaltensweise fördern soll.

Der Release der heiß erwarteten PlayStation 5, die in den vorab veröffentlichten Reviews auf ganzer Linie überzeugen konnte*, bringt eine Neuerung im Multiplayer-Modus mit sich: Das Accolades-System. Sony will damit auf das teils sehr negative Verhalten vieler Spieler beim Zocken von Online-Multiplayer-Titeln reagieren. In Spielen wie „FIFA 21“ oder „Call of Duty“ haben sich viele Gamer nicht im Griff und greifen im Frust der Niederlage auf Beleidigungen oder gar Bedrohungen zurück. Das soll mit Accolades nun verhindert oder zumindest eingeschränkt werden.

Auch interessant: „Star Wars Jedi: Fallen Order 2“: Wird es eine Fortsetzung geben?

Multiplayer bei PlayStation 5: So funktioniert das Accolades-System

Wie verhindern wir die teils toxische Community in unseren Multiplay-Modi? Diese Fragen dürften sich Spieleentwickler, Sony und auch Spieler selbst gleichermaßen oft gestellt haben. Denn es ist ein altes und leider viel zu bekanntes Problem. Sony hat nun eine Idee – und führt das Accolades-System ein.

Accolades steht hierbei für Auszeichnung, und ganz in diesem Sinne handelt sich bei Accolades also um ein Bewertungssystem mit Fokus auf positive Auszeichnungen. Spieler können die Accolades dabei selbst verleihen, und zwar anonym und an andere Spieler, denen sie im Multiplayer-Modus begegnet sind. Die Auszeichnungen gibt es in drei Kategorien: „gastfreundlich“, „hilfsbereit“ und „sportlich“.

Der Sinn hinter den unterschiedlichen Kategorien: Sie sollen bestimmte Verhaltensweisen gesondert belohnen. Dabei gibt es aber Einschränkungen. Spieler können nur anderen Spielern, die nicht auf der eigenen Freundesliste stehen, Accolades verleihen. Einem bestimmten Spieler kann man alle zwölf Stunden eine Auszeichnung verleihen, und nur eine pro Mehrspielerpartie. Die verdienten Accolades werden schließlich auf der Profilseite angezeigt.

Lesen Sie auch: PS5: Schlechte Nachricht für Vorbesteller – Auslieferung verzögert sich bei einigen Händlern.

PS5-Accolades: Das bedeuten die verschiedenen Auszeichnungen

Die jeweiligen Accolades sollen verschiedene, positive Verhaltensweisen würdigen.

  • Gastfreundlich“ ist für Spieler, die den Teamgedanken hochhielten und neue Spieler gut aufgenommen haben.
  • Hilfsbereit“ würdigt Spieler, die Neulinge und Anfänger geduldig in das Spielerlebnis aufnehmen, kommunikationsstark sind und Hilfestellungen geben.
  • Sportlich“ schließlich ist an jene Spieler gerichtet, die auch in spannenden Wettkämpfen ehrenvolles, positives und respektvolles Verhalten an den Tag legen.

(fh) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Xbox-Hammer: Game-Pass bald auch auf PlayStation und Switch?

Rundum unaufgeregt: Die neue Xbox-Generation im Test

Xbox Series X und S
Zum Start der neuen Xbox-Konsolen stehen zwar jede Menge Spiele zur Wahl, in der Regel handelt es sich dabei aber um Titel, die auch schon für den Vorgänger Xbox One erschienen sind. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn © Zacharie Scheurer
Xbox Series X und S
Weiß oder schwarz? Die Xbox Series S (links) ist technisch schwächer als die Series X (rechts), dafür aber auch deutlich günstiger. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn © Zacharie Scheurer
Xbox Series X und S
Die neuen Xbox-Konsolen Series S (links) und Series X (rechts) sind von Grund auf neu designt, am Controller hat sich im Vergleich zum Vorgänger aber kaum etwas geändert. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn © Zacharie Scheurer
Speichererweiterung für die Xbox Series X
Kleiner Slot, grosser Preis: Der Speicher der neuen Xbox-Konsolen lässt sich per Zusatz-Modul um 1 Terabyte erweitern - das kostet allerdings 240 Euro. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn © Zacharie Scheurer
Xbox Series X
Monolith mit Fernseher: Die Xbox Series X fügt sich mit ihrem schlichten Design gut in die meisten Wohnzimmer ein. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn © Zacharie Scheurer

Kommentare