Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Aus Gegnern werden Freunde"

Google legt Streit um Youtube-Videos bei

+
Aus Gegnern werden Freunde, zumindest sagen sie das: Google und der Medienkonzern Viacom begraben ihren Streit um YouTube-Videos. Stattdessen wollen sie zusammenarbeiten.

New York - Aus Gegnern werden Freunde, zumindest sagen sie das: Google und der Medienkonzern Viacom begraben ihren Streit um YouTube-Videos. Stattdessen wollen sie zusammenarbeiten.

Ein seit sieben Jahren laufender milliardenschwerer Rechtsstreit um illegal veröffentlichte YouTube-Videos ist beendet. Der YouTube-Mutterkonzern Google und der Medienriese Viacom erklärten am Dienstag, der Konflikt sei beigelegt. Zu den Einzelheiten des geschlossenen Vergleichs schwiegen sich die US-Unternehmen allerdings aus.

Viacom hatte YouTube vorgeworfen, tatenlos zugesehen zu haben, als die Nutzer der Videoplattform urheberrechtlich geschützte Clips hochluden. YouTube sei es in seiner Anfangszeit nur darum gegangen, die Seite zu füllen, hieß es in der Klage. Viacom verlangte eine Milliarde Dollar als Wiedergutmachung. Zu dem Konzern gehören etwa der Musiksender MTV und das Filmstudio Paramount.

Jetzt schlugen die beiden Seiten versöhnliche Töne an. Es gebe einen wachsenden Dialog, hieß es in der knapp gehaltenen gemeinsamen Mitteilung. „Wir freuen uns darauf, enger zusammenzuarbeiten.“

Google hatte Youtube 2006 übernommen. 2007 reichte Viacom die Klage ein. Seitdem zog sich das Verfahren durch die Instanzen. Trotz des schwelenden Rechtsstreits waren die Unternehmen aber schon 2012 übereingekommen, dass Paramount gegen Bezahlung Filme in YouTubes Online-Videothek zeigt.

dpa

Kommentare