Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schutz vor Schnüffelei

Google verschlüsselt E-Mails jetzt automatisch

München - Zum Schutz vor dem Zugriff von Geheimdiensten verschlüsselt der US-Internetkonzern Google nach eigenen Angaben ab sofort alle Nachrichten, die über seinen E-Mail Dienst Gmail verschickt werden.

"Ab heute wird Gmail immer eine HTTPS-Verschlüsselung einsetzen, wenn Sie E-Mails abrufen oder verschicken", teilte der Sicherheitschef des Mail-Dienstes, Nicolas Lidzborski, am Donnerstag mit. Bereits seit 2010 war eine solche Verschlüsselung bei Gmail möglich, jetzt wird sie voreingestellt, ohne dass der Nutzer dafür etwas tun muss.

"Die Veränderung bedeutet, dass niemand Ihre Nachrichten mitlesen kann, während diese zwischen Ihnen und den Gmail-Servern hin- und hergeschickt werden", versicherte Lidzborski. "Das gilt unabhängig davon, ob Sie ein öffentliches WLAN-Netz benutzen oder Ihren Computer, Ihr Smartphone oder Ihr Tablet." Auch beim Datenverkehr zwischen verschiedenen Google-Servern blieben die E-Mails geschützt.

Seit den ersten Enthüllungen über die großangelegten Internet-Überwachungsprogramme des US-Geheimdienstes NSA und weiterer Dienste im vergangenen Sommer bemühen sich die großen US-Internetkonzerne, Sorgen ihrer Kunden mit neuen Verschlüsselungsangeboten zu zerstreuen. Neben Google haben beispielsweise Yahoo, Microsoft und Facebook entsprechende Schritte angekündigt.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare