Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Google wehrt sich gegen Vorwürfe von Verlagen

+
Google wehrt sich gegen die Vorwürfe deutscher Medienhäuser.

Hamburg - Der Internet-Suchmaschinen-Betreiber Google wehrt sich gegen Angriffe deutscher Medienhäuser, er profitiere ungerechterweise von journalistischen Inhalten.

Dem Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ sagte der Europa-Chef von Google, Philipp Schindler: “Ich würde mich freuen, wenn die Verlage die Energie, die sie heute in die Angriffe gegen Google investieren, darauf verwenden würden, erfolgreichere Geschäftsmodelle im Netz zu entwickeln.“ Seine Firma verstehe die Ängste der Verlage und nehme deren Sorgen ernst, aber: “Stellen Sie sich einfach mal vor, es gäbe Google nicht. Würde ein einziger Verlag dann besser dastehen? Nein, im Gegenteil“, sagte Schindler.

Am prominentesten hatte zuletzt Hubert Burda (“Focus“, “Bunte“) der amerikanischen Suchmaschine vorgeworfen, weit mehr mit Online- Werbung zu verdienen als die Webauftritte der Verlage. “Schleichende Enteignung“ sei das, weil Google mit den journalistischen Inhalten, die die Verlage mit “hohen Kosten“ herstellten, viel Geld mache.

Google-Manager Schindler sagte jetzt im “Spiegel“: “Wir haben großes Interesse, dass die Verlage erfolgreiche Geschäftsmodelle finden. Da sind wir die Letzten, die ihnen raten würden, das nicht zu tun.“ Im Übrigen könne man auch Bezahlinhalte über Google finden lassen.

dpa

Kommentare