Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Habe mich geirrt"

Sascha Lobo von Internet desillusioniert

+
Sascha Lobo, einst selbsternannter Internet-Versteher, gibt sich zerknirscht.

Frankfurt/Main - Blogger und Internet-Erklärer Sascha Lobo gesteht ein: In seiner Internet-Begeisterung habe er sich geirrt. Das Netz sei nicht das, wofür er es gehalten habe.

Vorzeige-Blogger und Internet-Erklärer Sascha Lobo (38) rückt von seiner Web-Euphorie ab: „Das Internet ist nicht das, wofür ich es gehalten habe“, schrieb der Autor Lobo („Wir nennen es Arbeit“) in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“. Er habe sich „geirrt, und zwar auf die für Experten ungünstigste Art, also durch Naivität“. Es gebe seit 2013 spätestens „die digitale Kränkung der Menschheit: Was so viele für ein Instrument der Freiheit hielten, wird aufs Effektivste für das exakte Gegenteil benutzt“. Am meisten betreffe diese Kränkung die sogenannte „Netzgemeinde, die Hobby-Lobby für das freie und offene Internet, vielleicht 30 000 Leute in Deutschland“.

dpa

Kommentare