Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frau und Schäferhund von Auto erfasst

Kameraden trauern um Feuerwehrfrau Sabrina (26)

Hettstadt - Ein ganz gewöhnlicher Spaziergang mit ihrem Hund endete am Samstagnachmittag für eine 26-Jährige tödlich. Gefunden und geborgen wurde Feuerwehrfrau Sabrina von ihren Kameraden und Freunden. Eine schreckliche Geschichte, die viel Trauer, aber auch Empörung über den Raser mit sich bringt.

Am Samstagnachmittag war Sabrina, nichtsahnend, mit ihrem Schäferhund auf einer kleinen Straße nahe Hettstadt im Kreis Würzburg unterwegs, als plötzlich ein Autofahrer in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, sich überschlug und die Frau und ihren treuen Freund traf, wie unser Partnerportal tz.de berichtet. 

Die Tatsachen, dass die Straße nur für Anlieger und für land-und forstwirtschaftlichen Betrieb frei befahrbar ist, der Unfallverursacher alkoholisiert und zu schnell unterwegs war, rückt das Unglück in ein noch tragischeres Licht. 

"Tiefe Bestürzung und ganz viel Trauer"

Als Retter der Hettstadter Feuerwehr zur Unfallstelle kamen, wurden die ersten Kameraden von Entsetzen, vom Schock überwältigt. Sabrina war eine der ihren gewesen, eine aktive Feuerwehrfrau. Aus diesem Grund wurden die Kameraden so schnell es ging von den umliegenden Feuerwehren abgelöst. 

Hettstadts Bürgermeisterin Andrea Rothenbucher erzählte der Mainpost, dass sowohl die Kameraden als auch die Familie der jungen Frau viel Unterstützung erhalten. Es herrsche „tiefe Bestürzung und ganz viel Trauer“. 

"Jetzt die richtigen Worte zu finden ist mehr als schwer.“

Auf der Facebookseite der Hettstadter Feuerwehr versuchen Kollegen und Kameraden anderer Wehren ihre tiefe Bestürzung und Trauer irgendwie in Worte zu fassen. 

"Liebe Kameraden und Freunde, auch wir sind zu tieft bestürzt über diesen schlimmen Unfall. Unser aller Beileid und Mitgefühl gilt Euch, der Familie und den Freunden. Wir wünschen Euch viel Kraft und Zusammenhalt für diese schwere Zeit. Wir sind jederzeit und immer für Euch da. Wenn ihr uns braucht, kommen wir! Eure Kameraden aus Waldbüttelbrunn." 

Kommentare