Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

HP zeigt ungewöhnliche Mini-PCs

Die Dose unter dem Monitor: Der Pavilion Mini Desktop ist nach Angaben von Hersteller HP vor allem für die Heimunterhaltung gedacht. Foto: HP
+
Die Dose unter dem Monitor: Der Pavilion Mini Desktop ist nach Angaben von Hersteller HP vor allem für die Heimunterhaltung gedacht. Foto: HP

Las Vegas (dpa/tmn) - Der sieht ja aus wie eine Butterdose. Gemeint ist der neue Pavilion Mini Desktop. Den stellt HP zusammen mit einem neuen Stream Mini Desktop auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vor.

Auf der CES in Las Vegas (6. bis 9. Januar) zeigt HP einen neuen Mini-PC mit ungewöhnlicher Form. Der kleine Rechner trägt den Namen Pavilion Mini Desktop, ist kaum größer als eine Butterbrotdose und nach Angaben des Herstellers vor allem für die Heimunterhaltung gedacht.

Dafür hat er unter anderem Anschlüsse für HDMI und Displayport und bis zu vier USB-Geräte sowie WLAN- und Bluetooth-Schnittstellen. Dank des i3-Prozessors von Intel, Windows 8.1 und einem Terabyte Speicherplatz lässt er sich auch als vollwertiger PC verwenden. Der Stromhunger bleibt dabei mit 45 Watt vergleichsweise gering. Der Pavilion Mini Desktop soll im Februar 2015 für 329 Euro in den Läden stehen.

Zeitgleich zeigt HP in Las Vegas auch den ähnlich gebauten Stream Mini Desktop. Der kleine Bruder des Pavilion hat etwas schwächere Hardware und nur 32 Gigabyte Speicherplatz an Bord, allerdings handelt es sich dabei um die schnelle SSD-Variante. Größere Daten soll der Nutzer in der Cloud speichern. In den USA ist der Online-Rechner dafür auch deutlich günstiger als der Pavilion - ob er auch nach Deutschland kommt, ist noch unklar.

Webseite der CES (eng.)

Kommentare