Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Witze, Missverständnisse und Verwirrung

„Ich heiße Kovid und ich bin kein Virus“: Wie die Pandemie das Leben eines Geschäftsmannes veränderte

Kovid Kapoor - "Ich heiße Kovid und ich bin kein Virus"
+
Kovid Kapoor mit indischer Flagge in einem Stadion (undatierte Aufnahme). Er sei seit 1990 Kovid-positiv - also seit seiner Geburt.

Ständige Missverständnisse, Witze auf seine Kosten und Verwirrung. Das Leben von Kovid Kapoor aus Indien ist seit Beginn der Corona Pandemie ein anderes.

Der Inder hat über sein Leben seit dem Beginn der Pandemie berichtet und damit für einiges an Aufsehen gesorgt. Die häufigste Schwierigkeit am Kovid-sein sei das Erklären seines Namens, so der Geschäftsmann gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Seine Beiträge auf der Social Media-Plattform Twitter erreichen immer wieder eine Vielzahl von Likes.

Kovid Kapoor: Was sein Name bedeutet

Dabei spreche man seinen Namen eigentlich mit einem weichen „d“ aus, nicht mit einem harten wie bei „Covid“. Der Name, der aus der altindischen Sprache Sanskrit stammt, bedeutet „Gelehrter“.

Über sein Leben seit Beginn der Pandemie berichtet Kovid vor allem auf Twitter. So sei die Belustigung wegen seines Namens auf seiner ersten Auslandsreise seit Ausbruch des Virus groß gewesen. Die Suchmaschine Google glaube ständig, dass er seinen eigenen Namen falsch schreibt.

Was Kovid Kapoor zu seinem Geburtstag bekam

Eine weitere Anekdote erzählt Kovid über seinen Geburtstag. Freunde hätten ihm zu seinem 30. einen Kuchen bestellt. Die Konditorei habe daraufhin auf diesen „Happy birthday, #covid-30“ geschrieben. Inzwischen sei ihm als Entschuldigung für diesen Fauxpas aber ein Tiramisu mit dem richtigen Namen geschickt worden, so Kovid weiter.

Kovid Kapoor hält eine Flasche Corona-Bier in der Hand.

Inzwischen hat sich auf Twitter ein Netzwerk von weiteren Personen mit dem Namen Kovid gebildet, erzählt Kapoor weiter. Dabei sei der Name relativ selten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wollte laut eigenen Angaben vor gut zwei Jahren bei der Benennung des Virus einen Namen finden, der sich weder auf Personen oder eine Gruppe von Menschen, noch eine geografische Region oder ein Tier bezieht.

Auch Kovid hatte schon Corona

Kovid selbst war auch schon corona-positiv. Er habe sich vermutlich beim Impftermin im Impfzentrum angesteckt

Kapoor stellte zu Beginn der Corona-Pandemie auf Twitter klar: „Ich heiße Kovid und ich bin kein Virus“. Heute meint er, dass er gut finde, dass die Pandemie ihm Möglichkeiten gegeben habe, Witze zu erzählen. Er sei „Kovid-positiv“ seit 1990 - also seit seiner Geburt. Die Witze über seinen Namen, davon zeigt er sich überzeugt, werden ihn noch lange begleiten.

Besonders aber besteht bei ihm die Hoffnung, dass die Pandemie bald vorbei ist.

fgr/dpa

Kommentare