Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Internet-Branche startet Initiative gegen „Botnets“

+
Schutz vor Schadprogrammen: Auf der Internetseite www.botfrei.de finden Nutzer Anleitungen, um den PC vor Schadprogrammen zu befreien.

Wiesbaden/Köln - Die deutsche Internet-Wirtschaft startet eine Initiative gegen sogenannte „Botnets“, bei denen Online- Kriminelle die Computer ahnungsloser Nutzer missbrauchen.

Unter der Adresse www.botfrei.de stehen Anleitungen und Programme bereit, um Computer von Schadprogrammen zu befreien, wie der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco am Mittwoch ankündigte. Zudem steht für Nutzer, die zusätzliche Beratung benötigen, eine Telefon-Hotline bekannt. „Botnet-Infektionen sind eine der größten Bedrohungen im Bereich des Cybercrime“, betonte Bernd Becker, Geschäftsführer von eco IT Service und Beratung.

Dabei nisten sich auf den Computern Schadprogramme ein. Sie „kapern“ den Rechner - meist völlig unbemerkt vom Besitzer - und die Online-Kriminellen nutzen den Computer dann zum Beispiel, um Spam-Mails zu verschicken oder weitere Nutzer anzugreifen. Die infizierten „Zombie-Computer“ schließen sie zu Netzen aus tausenden Geräten, sogenannten „Botnets“ zusammen.

Das Projekt wird vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) technisch unterstützt und vom Bundesministerium des Innern (BMI) finanziell gefördert. In Australien, Kanada, Japan, Süd-Korea und den Niederlanden gibt es bereits vergleichbare erfolgreiche Initiativen gegen Botnetze.

dpa

Kommentare