Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jeder Fünfte spielt im Internet

+
Jeder fünfte Deutsche spiel online Computerspiel.

Berlin - Eine Studie hat gezeigt, dass jeder fünfte Deutsche Online-Games spielt. 12,4 Millionen Deutsche sind das. Im Schnitt zahlen die User 11,27 Euro für das Spielvergnügen.

Jeder Fünfte nutzt das Internet zum Spielen. Das ergab eine Studie des Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU), die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. 12,4 Millionen Deutsche spielten entweder Online-Spiele, bei denen zuvor eine Software installiert werden muss, oder Browser-Games. “Damit haben sich Online- und Browserspiele von einem Nischenmarkt zu einem wichtigen Pfeiler der Spieleindustrie entwickelt, der in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen wird“, erklärte Geschäftsführer Olaf Wolters.

Was man heute über das Internet wissen muss

Foto

Im vergangenen Jahr wurden mit den Internetspielen der Untersuchung zufolge 204 Millionen Euro erwirtschaftet - 8,1 Prozent weniger als 2008. Ein Großteil der Spieler gebe kein Geld für das Hobby aus, worin noch viel Potenzial und “jede Menge Raum für neue Ideen“ lägen, sagte Wolters. Haupteinnahmequelle des Marktes blieben mit einem Anteil von 51 Prozent die Abonnements für Online-Spiele. Hier sank der Umsatz im vergangenen Jahr um 16,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 105 Millionen Euro. 14 Prozent aller Online-Spieler haben 2009 eine monatliche Grundgebühr für Online-Spiele entrichtet. Die durchschnittlichen Ausgaben pro Monat sanken von 11,50 Euro auf 11,27 Euro.

Für die Studie wurden von 2008 bis 2010 jedes Jahr rund 25.000 Personen zu ihren Spielgewohnheiten im Internet von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) befragt. Der BIU vertritt die Interessen der Anbieter und Produzenten von Unterhaltungssoftware in Deutschland. In dem seit 2005 bestehenden Verband sind zwölf Mitglieder organisiert - unter anderem Microsoft, Nintendo, Sega und Ubisoft. Sie repräsentieren nach eigenen Angaben einen Marktanteil von mehr als 80 Prozent am deutschen Computer- und Videospielmarkt.

dapd

Kommentare