Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Stadt, Land, Datenfluss“

Lern-App: Daten-Tour durch die City

„Stadt, Land, Datenfluss“
+
Mit wachsendem Datenwissen wird die virtuelle Stadt in „Stadt, Land, Datenfluss“ bunter und lebendiger.

Im Vorbeigehen was lernen, und zwar so, dass es auch Spaß macht. Klingt gut und ist es auch. Zumindest bei einer neuen App, die die digitale Souveränität der Bürgerinnen und Bürger stärken möchte.

Bonn - „Stadt, Land, Fluss“ ist ein Klassiker. Jeder braucht nur einen Zettel, einen Stift, malt sich eine Tabelle auf und fügt auch noch Kategorien wie Name, Beruf, Pflanze oder Tier hinzu.

Einen ganz ähnlichen Ansatz verfolgt „Stadt, Land, Datenfluss“, eine neue Lern-App des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (Android, iOS und Browser-Version). Hier soll man aber nicht nur unter Beweis stellen, dass man digitale Fachbegriffe und ihre Bedeutung kennt, sondern auch etwas über datengestützte Technologien lernen und über Möglichkeiten, seine eigenen Daten in diesem Kontext zu schützen.

Anhand von einführenden Texten und Fragen werden Schlagworte wie Künstliche Intelligenz, Internet der Dinge oder Big Data anschaulich gemacht - in den Lebensbereichen Arbeit, Gesundheit und Mobilität, und das Ganze in einer virtuellen Stadt. Und die verändert sich als Anreiz: Je mehr Datenwissen man sammelt und je mehr Fragen man richtig beantwortet, desto bunter und lebendiger wird die City. dpa

Kommentare