Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungen

Mann schürt Terror- Angst mit Fake-News per WhatsApp

Berlin - Er warnte wenige Tage nach dem Anschlag am Breitscheidplatz via WhatsApp vor einer angeblichen Terrorzelle, die Anschläge auf Berliner Einkaufszentren plane. Nun wird gegen den Mann ermittelt.

Die Berliner Polizei hat den Autor einer sogenannten Fake-News ermittelt, der Angst vor Terroristen geschürt hat. Er gab zu, die falsche Nachricht, die sich laut Polizei am Freitag vor Heiligabend „wie ein Lauffeuer“ verbreitet hatte, erfunden zu haben. Gegen ihn wird wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt.

Die Fake News hatte die ohnehin vom Terroranschlag am 19. Dezember geschockte Menschen zusätzlich verunsichert. „Wir hatten eine Menge Arbeit auf unseren Social Media Kanälen, dieses sinnlose Gerücht wieder einzufangen“, schrieben die Beamten nun bei Facebook. Dank zahlreicher Hinweise aus der Bevölkerung habe der Urheber schnell ermittelt werden können.

dpa

Kommentare