Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Microsoft bietet Office-Kunden Gratis-Speicher in der Cloud

Wer Office nutzt, bekommt gratis unbegrenzten Speicherplatz für die Cloud. Foto: Ole Spata
+
Wer Office nutzt, bekommt gratis unbegrenzten Speicherplatz für die Cloud. Foto: Ole Spata

Redmond (dpa) - Microsoft untergräbt aggressiv das Geschäftsmodell spezialisierter Online-Speicherdienste: Kunden seines Office-Angebots können ohne Aufpreis unbegrenzt Daten in der Cloud speichern.

Im zunehmend scharfen Wettbewerb der Cloud-Dienste setzt Microsoft seine Rivalen beim Preis unter Druck. Abo-Kunden des Bürosoftware-Angebots Office 365 bekommen kostenlos unbegrenzten Speicherplatz dazu, wie Microsoft am Montag (27. Oktober) ankündigte.

Bei Cloud-Diensten werden Daten und Programme direkt aus dem Netz bereitgestellt. Unternehmen greifen wegen Vorteilen bei Kosten und Flexibilität verstärkt dazu. Die großen Anbieter liefern sich einen harten Wettbewerb. Das Abo von Microsofts Office-Cloud mit Büroprogrammen wie Word oder Excel gibt es für zehn Euro im Monat oder 99 Euro pro Jahr.

Vor rund einem Monat hatte der Windows-Konzern den dazugehörigen Online-Speicherplatz auf ein Terabyte (TB) hochgeschraubt, jetzt fällt auch diese Beschränkung. Bei Konkurrenten wie Dropbox oder Google kostet 1 TB Cloud-Speicher zehn Euro im Monat. Microsoft will damit die Kunden in die Online-Versionen seiner Office-Programme locken.

Der neue Microsoft-Chef Satya Nadella hatte Cloud-Dienste, mit denen Microsofts Angebote über alle Geräte hinweg verfügbar sein sollen, zu einer zentralen Priorität erklärt. Am Dienstag stellte der Konzern zusätzlich neue Schnittstellen vor, über die Programmierer ihre Apps mit Office-Diensten verknüpfen können. Unter den unterstützen Plattformen sind auch Apples iPhones und iPads sowie das dominierende Smartphone-System Android von Google.

Microsoft hatte seine Office-Programme lange nicht auf den Mobil-Plattformen von Apple und Google nicht verfügbar gemacht. In der Zwischenzeit hatten andere App-Anbieter diese Lücke gefüllt.

Ankündigung von Microsoft zu Speicherplatz (eng.)

Microsoft zu Schnittstellen für Office 365 (eng.)

Kommentare