Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

WDR mit eigener Video-Plattform

Netflix kooperiert mit Telekom und Vodafone

+

Berlin - Der amerikanische Videodienst Netflix hat sich zum Deutschland-Start laut einem Medienbericht die Unterstützung der Deutschen Telekom gesichert.

Der Konzern wolle mit Hilfe von Netflix das Angebot an Filmen und Serien in seiner Fernsehplattform Entertain ausweiten, schreibt die „Wirtschaftswoche“ in ihrer neuen Ausgabe. „Netflix stellt sich in Deutschland so breit auf wie noch in keinem anderen Land zuvor“, hieß es weiter unter Berufung auf einen Insider. So setze Netflix im Mobilfunk auf eine Kooperation mit Vodafone. Die Firma gibt Details zum Angebot in Deutschland am Dienstag bekannt.

Deutschland gilt als harte Nuss für den Anbieter mit weltweit 50 Millionen Kunden. Netflix tritt hier auf einen Markt mit mehreren Konkurrenten. Die Nummer eins, Maxdome, liegt bei einem Marktanteil von rund 35 Prozent. Außerdem hat Deutschland mehr kostenlose Fernsehprogramme als in vielen anderen Ländern.

Der WDR will unterdessen eine eigene Internet-Plattform für Filme auf Abruf mit einem Fokus auf Krimis und TV-Produktionen aufbauen. „Wir wollen in diesen Nischen für unsere öffentlich-rechtlichen Inhalte, wie etwa die Serie „Mord mit Aussicht“ und die „Sendung mit der Maus“, die richtigen Geschäftsmodelle finden und sie in hoher Qualität und möglichst vollständig anbieten“, sagte der „Wirtschaftswoche“ der Chef des Rechtehändlers WDR Mediagroup, Michael Loeb.

dpa

Kommentare