Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bizarrer Grund für Kündigung von Doktor

Patientin geht zu ihrem Arzt - was sie an Tür liest, ist nicht zu fassen

+
Diesen Zettel fand Patientin Susan Rolens am Eingang ihrer Arztpraxis.

Poonton Beach - Was Susan Rolens aus dem US-amerikanischen Bundesstaat Illinois kürzlich bei einem Arztbesuch erleben musste, ist nicht zu glauben. Am Eingang hing ein Zettel, auf dem stand, dass ihr Arzt, Dr. Lupardus, die Praxis am 18. Januar 2019 verlassen hätte.

Der Grund ist absolut bizarr: Seine Ehefrau habe ihm nicht erlaubt, mit einer weiblichen Krankenschwester, die kürzlich eingestellt worden war, zusammenzuarbeiten.

Bitte was? Susan Rolens konnte es nicht fassen. Einer Angestellten an der Rezeption sagte sie, das sei das Unprofessionellste, was sie je gesehen habe und wer das getan habe. Diese verschwand kurz und kam mit einer klaren Ansage von einem Dr. Eavenson - offenbar einem weiteren Arzt und Chef der Praxis - zurück. Die Patientin solle die Praxis verlassen.

Patientin postet Foto von Zettel an Praxistür 

Zuvor machte Susan Rolens aber noch ein Foto der Nachricht und postete es auf Facebook - mit enormer Resonanz. Mehr als 800 Mal wurde der Post bereits geteilt, rund 1.500 Kommentare (Stand: 30. Januar, 18 Uhr) sind darunter zu lesen. Viele davon stammen offenbar von Patienten, die von ihren eigenen Erfahrungen in besagter Praxis berichten.

Dass die ganze Geschichte mehr als unprofessionell war, darüber sind sich die meisten Facebook-Nutzer einig - sowohl von Seiten des Arztes als auch von Seiten der Praxis...

va/tz.de

Kommentare