Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Soziales Netzwerk löscht die Fotos

Nippel statt Hetze: Neue Protestaktion auf Facebook

+

Der Fotograf Olli Waldhauer hat am Mittwoch eine neue Protestaktion auf Facebook gestartet. Das Motto: #NippelstattHetze.

Hintergrund der Aktion ist die breite Empörung darüber, dass das Soziale Netzwerk zwar ziemlich schnell Fotos von weiblichen Brustwarzen entfernt, nicht aber rassistische Hetze, etwa gegen Flüchtlinge. Seit Monaten schon formiert sich der Protest gegen diese Facebook-Regeln.

Nun veröffentlichte der Fotograf dieses Bild mit der Beschriftung: "Eine dieser Personen verstößt gegen die Regeln von Facebook.". Und tatsächlich dauerte es nur 21 Minuten, bis das Soziale Netzwerk den Regelverstoß mit der Löschung des Beitrags ahndete.

Fotograf bietet das Bild zum Download an

Mehr zum Thema:

Nippelverbot auf Instagram - Ein Transgender sorgt für Aufsehen

Der Gegenversuch zeigt, dass es tatsächlich an den Brustwarzen der Frau lag, denn Waldhauer veröffentlichte das identische Bild mit Sternchen auf den Brüsten. Siehe da: Zwar wurde auch dieses Bild von Usern gemeldet, doch Facebook entfernte den Beitrag nicht dauerhaft. Ausschlaggebend für die erste Löschung war also nicht das Schild "Kauft nicht bei Kanaken!" in der Hand des Mannes, sondern die entblößten Frauenbrüste.

Wer selbst mal gegen Facebook rebellieren will, kann sich hier das Foto herunterladen und selbst auf seiner eigenen Facebookseite posten. Der Fotograf ruft dazu auf und bietet sein Bild dafür auch an.

mg

Kommentare