Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maxdome, iTunes, Watchever und Co.

Online-Videotheken zahlen Gema-Gebühr

Gema
+

München/Berlin - Der IT-Branchenverband Bitkom und die Gema haben sich auf Gebühren für Musik geeinigt, die bei der Online-Übertragung von Filmen und TV-Sendungen fällig werden.

Dabei geht es um Filme oder Serien, die über Online-Dienste wie Maxdome, iTunes, Watchever oder Amazon angesehen werden können. So werden bei Spielfilmen 16,5 Cent beim Kauf und 5,5 Cent für die Miete fällig, teilten die Verwertungsgesellschaft und der IT-Verband am Dienstag mit. Bei TV-Serien betrage die Vergütung 4,9 Cent beim Kauf einer Folge und 2,35 Cent beim digitalen Mieten für eine begrenzte Zeit.

Die sogenannten Video-on-Demand-Angebote sind unter anderem mit der Verbreitung von Fernsehern mit Internet-Anschluss zu einem schnell wachsenden Geschäft geworden. Unberührt von der Einigung ist der seit Jahren laufende Streit um Abgaben für Musikvideos zwischen der Gema und der Google-Plattform YouTube.

dpa

Kommentare