Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Patchtag: Microsoft und Adobe stopfen Sicherheitslücken

Updates sorgen für mehr Sicherheit: Windows- und Adobe-Nutzer sollten deshalb die neuen Versionen installieren. Foto: Mascha Brichta
+
Updates sorgen für mehr Sicherheit: Windows- und Adobe-Nutzer sollten deshalb die neuen Versionen installieren. Foto: Mascha Brichta

Computerprogramme mit Lücken sind ein Einfallstor für Hacker. Deshalb bieten die Firmen immer wieder Sicherheitsupdates an. Diesmal betrifft es Windows, Office und den Internet Explorer sowie den Flashplayer und Air von Adobe.

Berlin (dpa/tmn) - Windowsnutzer aufgepasst: Microsoft hat neue Schwachstellen in Windows, Office und Silverlight ausgemacht, die mit dem aktuellen Sicherheitspatch geschlossen werden. Auch der Internet Explorer ist betroffen.

Drei der Lücken werden als kritisch eingestuft und erlauben Angreifern, möglicherweise schädliche Programme aus der Ferne auszuführen. Zehn weitere Schwachstellen sind zumindestes als «wichtig» gekennzeichnet. Nutzer sollten die Sicherheitsupdates schnell über die Windows-Update-Funktion oder Microsofts Download Center installieren.

Auch Adobe verbessert die Sicherheit von Flashplayer und Adobe Air. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät zum schnellen Update, da die Software weit verbreitet und damit interessant für Angreifer ist. Betroffen sind die Flash-Versionen für Windows, Mac und Linux. Nutzer sollten über das Downloadcenter die neuesten vorhandenen Versionen installieren.

Microsoft Security Bulletin (engl.)

Kommentare