Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizeigewerkschaft fordert Fahnder fürs Internet

+
In der Debatte über stärkere Kontrollen im Internet hat die Deutsche Polizeigewerkschaft mehr Personal gefordert.

Berlin - In der Debatte über stärkere Kontrollen im Internet hat die Deutsche Polizeigewerkschaft mehr Personal gefordert.

“Wir brauchen 2.000 Cyber-Cops“, sagte der Vorsitzende Rainer Wendt der “Berliner Zeitung“ zufolge. Das Internet sei der größte Tatort der Welt. Deshalb dürfe das weltweite Netz nicht sich selbst überlassen werden.

“Die Polizei muss verstärkt verdachtsunabhängige Streifen im Netz fahren“, forderte der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft. Zudem plädierte er für eine bessere Zusammenarbeit. “Wir brauchen eine zwischen dem Bundeskriminalamt und der Polizei der Länder abgestimmte Gesamtstrategie“, sagte Wendt. Dabei könnten die Länder bestimmte Kriminalitätsfelder übernehmen, so dass es nicht zu doppelten Ermittlungen komme.

ap

Kommentare