Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Internet-Pornos: So ertappt Sie Ihre Freundin

Wenn Sie häufiger auf Pornoseiten unterwegs sind, sollten Sie sich in Acht nehmen: Ein Internetdienst erlaubt Ihrer Partnerin, Ihnen kinderleicht auf die Schliche zu kommen.

Es ist so einfach: Die Internetseite didyouwatchporn.com bietet einen Service, der es erlaubt, den Browserverlauf des Internet Explorer auf jedem beliebigen PC auszuspionieren.

Der Internetservice filtert dabei die besuchten Webseiten mit pornografischem Inhalt heraus und listet sie auf.

Mit dem Hinweis "Yes you did" entlarvt es Pornokonsumenten, die es versäumt haben, ihren Browserverlauf zu löschen.

Und das funktioniert so: Ein anonymisierter Link wird an die E-Mail-Adresse der auszuspionierenden Person versendet. Wird der Link angeklickt erhält der Absender die entsprechende Nachricht und eine Liste mit den besuchten Pornoseiten.

„Grob verkürzt, nutzen wir die Tatsache, dass der Browser die Links zu einer bereits besuchten Seite andersfarbig darstellt als unbesuchte. Wir generieren für alle uns bekannten Pornoseiten einen versteckten Link, fragen per JavaScript die Farbe ab und stellen so fest, ob die verlinkte Seite mit dem benutzten PC besucht wurde,“ zitiert zweinullig.de den Macher des Pornoseiten-Spions.

Es ist allerdings nicht möglich, mit diesem Service den gesamten Rechner des "Sünders" auszuspionieren.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare