Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Facebook und Co.

Terrorbilder: Warum man sie nicht teilen sollte

Stuttgart - Blut, Köpfe oder getötete Kinder: Das Institut für Digitale Ethik warnt davor, Gewaltbilder vom Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat im Irak in sozialen Netzwerken zu veröffentlichen.

Die Terrormiliz Islamischer Staat verfolgt religiöse Minderheiten im Nordirak auf brutale Weise. Inzwischen kursieren in sozialen Netzwerken wie Youtube, Facebook oder Twitter zahlreiche Aufnahmen dieser Gewalt. Ohne Einordnung hätten die mit politischer Aufklärung aber nicht viel zutun, betonte Petra Grimm, die das Institut an der Hochschule der Medien in Stuttgart leitet, gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. „Man macht einen Menschen damit zum Schauobjekt. Solche Bilder, die Menschen instrumentalisieren, sollten nicht öffentlich gezeigt werden. Die Frage ist: Dienen solche Bilder der Aufklärung oder wird die Würde des gezeigten Menschen damit ein weiteres Mal verletzt?“

Ein weiterer Punkt: „Sie sind vor allem für Jugendliche, aber auch für Erwachsene, schwer einzuordnen und emotional zu verdauen“, so Grimm.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare