Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fastfood-Kette mit skurrilem Angebot

Verrückte Burger-Flatrate: "Lass dich von einem WM-Star schwängern"

+

Russland - Es gibt nichts was es nicht gibt. Vor allem in der Werbebranche greifen Unternehmen zu schier ausergewöhnlichen PR-Aktionen. Die Fastfood-Kette Burger King hat es nun aber mit einer geschmacklosen Aufforderung übertrieben.

Um "den Erfolg für das russische Team für Generationen zu sichern" ließ sich Burger King etwas ganz besonderes einfallen. Der Fastfood-Riese ermunterte die russische Frauenwelt sich von WM-Spielern schwängern zu lassen damit "die besten Fußballgene" dem Land erhalten bleiben.

Im Gegenzug versprach Burger King den werdenden Müttern eine lebenslange Whopper Burger-Flatrate, sowie die Auszahlung von drei Millionen russischen Rubel (etwa 40.000 Euro). Dieses Angebot sorgte für einen großen Shitstorm. Das Versprechen der zeitlosen Gratis-Versorgung nahm Burger King am Dienstag zurück und entfernte die Anzeige von ihren Werbeplattformen. 

"Spiegelt nicht Werte unserer Marke wieder"

Dennoch kursiert das skurrile Angebot weiterhin in den russischen Social-Media-Kanälen. Gegenüber der Nachrichtenagentur Ap teilte Burger King mit, dass die Offerte "nicht unsere Marke und unsere Werte repräsentiert und wir Schritte unternehmen, um sicherzugehen, dass so etwas nicht noch einmal passiert".

Warum diese sexistische Werbeaktion trotzdem geschalten wurde, kommentierte die Fastfood-Kette nicht. Der Stachel sitzt wohl weiterhin tief, dass der große Konkurrent McDonald's der offizielle Fifa-Partner der Fußballweltmeisterschaft ist. 

Burger King immer wieder in den Schlagzeilen

Burger King versucht immer wieder den Medienrummel auf sich zu ziehen. Vor zwei Jahren wollte ein Mister Burger und eine Miss King sich Medienberichten zufolge im US-Bundesstaat Illinois das Ja-Wort geben - und die Schnellimbisskette Burger King wollte die Feierlichkeit bezahlen.

Zudem werden die beliebten amerikanischen Fastfood-Ketten immer wieder verglichen. Bei „ZDFzeit“ standen die vier größten Fastfood-Ketten in Deutschland auf dem Prüfstand: Spitzenkoch Nelson Müller checkte McDonald‘s, Burger King, Subway und Nordsee auf Herz und Nieren. Die Ergebnisse waren teils vorhersehbar, teils erstaunlich.

Aber es gibt auch eine erfreuliche Nachricht für alle Burgerfans. Seit Dezember 2017 beliefert Burger King den Stadtkern von Rosenheim mit Pommes und Co. 

Kommentare