Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schnell updaten

Schwere Sicherheitslücke in Google Chrome

Schnell updaten: Schwere Sicherheitslücke in Google Chrome
+
Bitte updaten: Der Chrome-Browser erhält mit der jüngsten Version Schutz vor Angriffen.

Googles Browser hat ein Sicherheitsproblem und sollte schnell auf den neuesten Stand gebracht werden. Aber wie geht das eigentlich? Und wie finde ich heraus, ob meine Chrome-Version betroffen ist?

Berlin - Google Chromes jüngstes Update behebt eine schwere Sicherheitslücke des Browsers. Nutzerinnen und Nutzer von Chrome unter Windows, Mac und Linux sollten schnellstmöglich auf Version 91.0.4472.114 aktualisieren. Google warnt davor, dass die Lücke bekannt sei und daher möglicherweise auch schon für Angriffe auf Chrome ausgenutzt werden könne. Bei mehreren Milliarden Chrome-Installationen weltweit gäbe es viele potenzielle Ziele.

Wer nicht sicher ist, ob Chrome sich automatisch auf Stand hält, kann das Update aus Sicherheitsgründen von Hand starten. Das geht unter Windows, Mac und Linux per Klick auf das Dreipunkte-Menü oben rechts im Bild. Dort findet sich unter „Hilfe/Über Chrome“ auch ein Hinweis auf die Versionsnummer der Installation.

Wer einen Computer vom Arbeitgeber gestellt bekommt, kann im Hilfemenü unter „Über Chrome“ auch sehen, ob Chrome eventuell von der firmeneigenen IT-Abteilung unterhalten wird. Sollte dann dort noch eine Versionsnummer niedriger als 91.0.4472.114 stehen, lohnt vielleicht ein Hinweis auf das Problem. dpa

Kommentare