Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr als Licht und Schatten

So entstehen beim Fotografieren ausdrucksstarke Kontraste

Ein Aufnahme im RAW-Format lohnt sich: so lässt sich das Bild im nachhinein ohne Qualitätsverlust bearbeiten. Foto: Sebastian Kahnert
+
Ein Aufnahme im RAW-Format lohnt sich: so lässt sich das Bild im nachhinein ohne Qualitätsverlust bearbeiten. Foto: Sebastian Kahnert

Ob bewusst oder unbewusst: Fotografen versuchen fast immer, den Blick des Betrachters zu lenken oder ihm einen Anker zu geben. Mit das wichtigste Werkzeug dabei sind Kontraste.

Berlin (dpa/tmn) - Beim Fotografieren spielt nicht allein der Unterschied zwischen hell und dunkel eine Rolle. Für eine starke Bildwirkung sollte man versuchen, die Kontraste zwischen Farben, Proportionen oder Bildinhalten einzufangen, berichtet die Fachzeitschrift «ColorFoto» (Ausgabe 2/19).

Oft seien auch doppelte Kontraste möglich, beispielsweise einen zwischen der Größe von Motiv und Hintergrund sowie einen weiteren zwischen deren Farben.

Beim Farbkontrast ist oft der sogenannte Komplementärkontrast besonders ausdrucksstark. Hier sind zwei Farben im Spiel, die sich im Farbkreis direkt gegenüberstehen, also Rot und Blaugrün, Grün und Purpur sowie Blau beziehungsweise Violett und Gelb. Zudem kontrastieren kalte und warme oder leuchtende und gedeckte Farben gut. Weil die farbrichtige Wiedergabe in diesem Zusammenhang entscheidend ist, lohnt sich die Aufnahme im RAW-Format, weil damit ein korrekter Weißlichtabgleich auch noch nachträglich am Rechner vorgenommen werden kann - ohne Qualitätsverlust.

Um das Spiel mit Entfernung, Standort und Brennweite geht es bei den Größenkontrasten, mit denen sich reale Größenverhältnisse verändern oder sogar komplett umkehren lassen. Als klassisches, wenn auch etwas abgedroschenes Beispiel nennen die Experten hier etwa eine im Vordergrund des Schiefen Turms von Pisa platzierte Person, die sich gegen den Turm zu lehnen oder ihn mit den Händen zu halten und damit am Umfallen zu hindern scheint.

Bei kontrastierenden Bildinhalten geht es schließlich um Gegensätze und Widersprüche, die ein Fotograf aufspürt und festhält - seien es Reiter im Vorder- und Heißluftballons im Hintergrund als Gegensatz zwischen Himmel und Erde oder als Widerspruch zwischen Wohnen und Arbeiten eine Leine mit trocknender Wäsche, die vor einer Industrieanlage hängt.

Kommentare