Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Software-Deinstallation unter Windows auf die Finger schauen

Der automatischen Deinstallation von Software sollten Windows-Nutzer nicht blind vertrauen, denn Daten könnten bei dem Prozess übersehen werden. Foto: Microsoft
+
Der automatischen Deinstallation von Software sollten Windows-Nutzer nicht blind vertrauen, denn Daten könnten bei dem Prozess übersehen werden. Foto: Microsoft

Berlin (dpa/tmn) - Auf das Deinstallieren von Programmen ist bei Windows nicht immer Verlass. Nutzer kontrollieren am besten, welche Daten bei dem Vorgang tatsächlich gelöscht werden.

Eigentlich soll Windows installierte Programme über das Software-Menü automatisch entfernen. In der Praxis lohnt es sich aber, der Funktion auf die Finger zu schauen: Denn oft wird dabei nur der Programmordner entfernt, nicht aber die gespeicherten Daten unter «Eigene Dateien» oder Verknüpfungen auf dem Desktop und im Startmenü.

Umgekehrt kann es aber auch passieren, dass die Deinstallation mehr Daten löscht als gewünscht. Das passiert zum Beispiel, wenn in dem Programmordner noch andere Dateien liegen. Um das zu vermeiden, sollte jede Software ihren eigenen Unterordner bekommen.

Kommentare