Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anbieter getestet

Soziale Medien patzen bei Datenauskunft

Welche Daten hat eine Messenger-App von mir gespeichert? Die Anbieter sozialer Medien kümmern sich häufig nicht ausreichend um die Umsetzung ihrer Auskunftspflicht. Foto: Yui Mok
+
Welche Daten hat eine Messenger-App von mir gespeichert? Die Anbieter sozialer Medien kümmern sich häufig nicht ausreichend um die Umsetzung ihrer Auskunftspflicht. Foto: Yui Mok

Nutzer sozialer Medien haben ein Recht auf Datenauskunft und Datenübertragbarkeit. Aber wie wichtig ist dies den Anbietern? Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat einen Test gemacht - und musste zahlreiche Mängel feststellen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Mit ihrer Auskunftspflicht nehmen es viele soziale Medien nicht allzu genau. Zu dieser Einschätzung kommt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, die bei acht Anbietern für das Konto einer fiktiven Person das Recht auf Auskunft und Datenübertragbarkeit geltend gemacht hat.

Angemessene und vollständige Antworten zu den gespeicherten Daten gab es von keinem der geprüften Dienste, so das Fazit der Verbraucherschützer. Die Anbieter bauten sogar zusätzliche Hürden auf und verwiesen - oft in standardisierter Form - auf allgemeine Hilfebereiche, Webformulare oder Datenschutzerklärungen.

Zudem lagen die per Download bereitgestellten Daten überwiegend in englischer Sprache und ungebräuchlichen Dateiformaten vor, seien so nur teilweise lesbar und damit nicht kontrollierbar. Als Folge ließen sich weitere Rechte wie Berichtigung, Sperrung und Löschung von Daten nur schwer wahrnehmen.

Auch beim seit Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai 2018 geltenden Recht auf Datenübertragbarkeit sehen die Verbraucherschützer Defizite. Aufgrund der lückenhaften Informationen könnten Nutzer keine informierte Entscheidung darüber treffen, ob die Daten zutreffend sind, und in der Folge auch nicht, welche Daten bei einem Wechsel zum neuen Anbieter übertragen werden sollen.

Informationen zum Praxistest

Kommentare