Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Schaut euch an, woran wir arbeiten"

Spekulation um Facebook-Ankündigung

+
Alle rätseln: Was meint Facebook mit der Ankündigung?

Berlin - Das soziale Netzwerk Facebook hat mit einer Einladung an die Presse für ein Event in der Firmenzentrale Spekulationen über geplante Neuerungen ausgelöst.

„Come see what we're building“ steht Medienberichten zufolge auf der Einladung - frei übersetzt: „Schaut euch an, woran wir arbeiten.“ Weitere Hinweise gab die Firma nicht. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr deutscher Zeit.

Spekuliert wird, dass Facebook an einer überarbeiteten Anwendung für Smartphones und Tablet Computer oder an einer verbesserten Suchfunktion arbeiten könnte. Das Technologieblog „TechCrunch“ erzählt von einer neuen Version der Facebook-App, die bisher angeblich nur Mitarbeitern des Netzwerkes offenstünde. Ein gut funktionierende App ist auch deswegen besonders wichtig, weil immer mehr Menschen Facebook über ihre Handys und Smartphones oder Geräte wie das iPad ansteuern.

Ein Großteil der App sei jedoch seit Jahren nicht mehr aufgefrischt worden, notiert „TechCrunch“, obwohl auch die Blogger nicht zu prognostizieren wagen, ob die neue Anwendung tatsächlich am Dienstag vorgestellt werden könnte.

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
Alle diese Einträge und noch viele mehr können Sie im Buch "geaddet, gepostet, Webfail!" von Nenad Marjanovic und Manuel Iber lesen. Erschienen ist die Sammlung im riva Verlag © riva Verlag

Andere rechnen mit einer verbesserten Suchfunktion. Das sei „die größte Herausforderung und potenziell die lukrativste Möglichkeit“ für Facebook, schreibt die „New York Times“. Zugleich könnte Facebook damit verstärkt das Territorium von Konkurrent Google angreifen.

Facebook war im Mai vergangenen Jahres an die Börse gegangen und sucht seitdem verstärkt nach Möglichkeiten, mit seinem beliebten Netzwerk Geld zu verdienen. Am Montag schloss die Aktie bei 30,95 Dollar.

dpa

Kommentare