Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Comic-Aktion auf Facebook ist illegal

Berlin - Wer auf Facebook nur Micky Maus statt seiner Freundin und den Roadrunner statt Onkel Rudi sieht, dürfte erst mal nur Bahnhof verstehen. Wir klären auf und verraten, warum die witzige Aktion eigentlich illegal ist.

Auf Facebook ist der Comic-Wahn ausgebrochen -  und alle sind dabei: Popeye, Batman und Pocahontas. Sogar der Pokemon-jagende Ash Ketchum feiert auf dem sozialen Netzwerk ein furioses Comeback. Doch warum wird auf Facebook aus Onkel Herbert plötzlich Roadrunner?  Warum muss das Bild einer drallen Blondine, die sich am Strand räkelt, plötzlich für Barbie weichen?

Der Trend, das eigene Ich im Netzwerk mit einem Comic-Helden zu tauschen, schwappte aus Portugal nach Deutschland. Seit dem 14. November 2010 wird dazu aufgerufen, als Profilbild den Comic-Helden der Jugend zu zeigen. Die Aktion soll bis Ende November laufen - vorerst.

Dass bei der Auswahl der Comicmotive Selbst- und Fremdwahrnehmung zum Teil weit auseinanderklaffen, zeigt eine Diskussion in einem Forum: "Der Typ hätte besser Shirkan statt Simba auswählen sollen", schreibt eine weibliche Userin über das neue Profilbild ihres Ex-Freundes.

Bereits jetzt haben sich rund 190.000 User in Tom, Jerry und Co. verwandelt. Tendenz steigend.

"Verwendung der Bilder ist rechtswidrig"

Allerdings sorgen jetzt auch die möglichen rechtlichen Auswirkungen der Aktion für Diskussionen. So halten viele Rechtsexperten den Spaß schlicht für illegal. Schließlich könnten Unternehmen, die die Rechte an den Comicfiguren haben, dagegen vorgehen. "Juristisch betrachtet ist die Verwendung dieser Bilder rechtswidrig, da diese rechtlich geschützt sind", sagte der Internet-Rechtsexperte Johannes Öhlböck gegenüber futurezone.at.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die User zur Kasse gebeten werden, sei aber gering:  "Erstens sind die Personen schon aufgrund des kurzen Zeitraums nur sehr schwer zuzuordnen und greifbar. Aufgrund der fehlenden wirtschaftlichen Dimension ist der Aufwand zudem viel zu hoch."

cse

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare