Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Studie von Bitkom

Video-Streamingdienste: Umsatz steigt rasant an

Online Streaming
+
Die Umsätze von Online-Streamingdiensten werden sich nach Brancheneinschätzung bis 2020 vervierfachen.

Berlin - Die Umsätze von Online-Streamingdiensten werden sich nach Brancheneinschätzung bis 2020 vervierfachen.

Die Umsätze von Online-Streamingdiensten werden nach Brancheneinschätzung in den kommenden Jahren stark steigen. Das Geschäft mit Video-Abrufinhalten werde sich bis 2020 vervierfachen; die Musikindustrie werde bis dahin voraussichtlich jeden zweiten Euro über Streaming-Angebote erwirtschaften, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Branchenverbandes Bitkom und der Beratungsfirma Deloitte.

Beim Streaming werden Videos oder Musiktitel gleichzeitig übertragen und wiedergegeben, aber nicht dauerhaft gespeichert. Fast drei Viertel der Internetnutzer in Deutschland schauen laut der Studie bereits Videos per Online-Stream. In der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen nutzten sogar 87 Prozent solche Angebote. Aber auch ein Drittel der über 65-Jährigen schaue Videostreams im Internet.

Knapp ein Drittel der Internetnutzer hört der Studie zufolge Musik über Streamingdienste, das seien 18 Millionen Menschen. Im vergangenen Jahr seien es erst sechs Millionen gewesen. Musikstreaming ermögliche, ein "fast unbegrenztes Musikarchiv von überall" zu nutzen, erklärt die Studie den rasanten Anstieg.

Kommentare