Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Netzfundstück aus Stuttgart

Bitte Nachmachen: Obdachlosen-Aktion rührt Internet

Stuttgart - Eine Aktion, um frierenden Obdachlosen zu helfen, erregt viel Aufmerksamkeit im Netz, nachdem sich ein Facebook-User bewundernd für die Idee ausgesprochen hat.

Der Winter erreicht kältetechnisch gerade seinen Höhepunkt: kommendes Wochenende werden bis zu -15 Grad Celsius erwartet. Gerade bei solchen Temperaturen sollte man besonders an die Menschen denken, die kein Dach über dem Kopf haben, denn diese Kälte kann für Obdachlose tödlich enden.

Passend dazu berichtete die Stuttgarter Tageszeitung über ein Fundstück, das die Netzgemeinde begeistert: An einem bekannten Treffpunkt für Obdachlose haben Unbekannte eine Kleiderstange mit einem Schild aufgestellt, auf dem zu lesen ist: "Dir ist kalt? Nimm etwas Warmes! Du willst helfen? Lass etwas da!"

Nachdem ein begeisterter Bürger am 11. Januar ein Bild davon auf Facebook postete, welches mehrere hundert Male geteilt wurde, erfuhr das Projekt einen enormen Zulauf: Bereits am Abend war der Kleiderständer komplett überfüllt

Aber auch Sie können helfen: Viele Gemeinden bieten den Service eines "Kältetelefons" an, eine Nummer an die man sich wenden kann, wenn man Menschen im Freien schlafen sieht. Ein Sozialarbeiter organisiert dann einen geeigneten Schlafplatz für die Person. So gibt es beispielsweise in München einen "Kältebus", den man via Email benachrichtigen kann.

Osterhammer

Rubriklistenbild: © Facebook/Ralf Neipp

Kommentare