Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TikTok-Horror-Video geht viral

Diese Frau (27) steckt sich Vibrator in den Po – und landet auf OP-Tisch

TikTok Video viral Vibrator
+
Das TikTok-Video dieser jungen Frau aus Großbritannien ging viral.

London – Eine junge Frau aus der Grafschaft Essex in England steht derzeit in den Schlagzeilen, nachdem sie in einem TikTok-Video ein pikantes Geständnis gemacht hatte. Der Clip ging viral. Was war passiert?

Die 27-jährige Sophie hatte sich eigenen Angaben zufolge bei einer ganz speziellen Form des Liebesspiels einen Vibrator in den Po gesteckt – und stand dann plötzlich vor einem großen Problem: Das Sex-Spielzeug kam einfach nicht mehr heraus. „Passenderweise“ bezog sie ausgerechnet am Muttertag auf TikTok dazu Stellung: „Er (Anm. der Red.: Der Vibrator) war an, als ich ihn hineinsteckte und er summte weiter.“

Als das Ding einfach nicht mehr heraus kam, entschloss sie sich schließlich, einen Notruf abzusetzen. „Sie versuchten, einen Sanitäter zu schicken. Ich sagte, nein, denn ich kann nicht vor dem Morgen ins Krankenhaus gehen, weil niemand wach ist (...) Ich versuchte zu schlafen, was ziemlich schwierig war“, so Sophie weiter, die sich unbedingt leise verhalten wollte, weil im Nebenzimmer ihre Kinder schliefen.

Irgendwann döste sie tatsächlich ein – und als Sophie am nächsten Morgen aufwachte, war das Vibrieren auf einmal weg. „Als ich aufwachte, war er aus. Man könnte also annehmen, dass die Batterie leer war. Das war ein großer Fehler von mir, das anzunehmen. Natürlich bin ich in die Notaufnahme gegangen und musste geröntgt werden. Das Personal hat versucht, ihn mit ihren Händen herauszufischen, etwa zweimal“, schildert Sophie die widerlichen Szenen. Leider gingen diese Versuche schief, so dass Sophie letztlich auf dem OP-Tisch landete, wo ihr das Sex-Spielzeug operativ entfernt wurde.

mw

Kommentare